Umweltminister sind schädlich

Alexander Neubacher, Spiegel-Journalist und Autor des Buches „Ökofimmel“,
darf auf SpOn einen guten und wichtigen Artikel schreiben. Hier ein Vorgeschmack:

Man darf als Politiker allerhand in Frage stellen, von der Marktwirtschaft bis zum Föderalismus. Aber die Toleranz hat Grenzen. Das Umweltministerium abschaffen zu wollen, ginge eindeutig zu weit.

Aber warum eigentlich? Was würde der Umwelt fehlen, wenn es keinen Bundesumweltminister gäbe? Der umweltschädliche Biosprit? Die giftverseuchte Energiesparlampe? Ineffiziente Solardächer, die so gut wie keinen Strom erzeugen und deshalb umso stärker mit Milliardenbeträgen gefördert werden müssen, wie uns Umweltminister Norbert Röttgen in diesen Tagen erklärt?
[…]
Sieben Jahre dauerte Trittins Amtszeit als Umweltminister. Es war eine Ära, von der sich die Umwelt bis heute nicht erholt hat.

Die Kritik, die man allerdings auch bei Journalisten wie Fleischhauer und Neubacher vorbringen kann, hat Zettel schon einmal schön ausformuliert. Ich hoffe Zettel hat nichts dagegen, wenn ich diesen Teil vollständig zitiere:

Die Ideologie, die einmal diejenige einer kleinen Gruppe von Zeloten gewesen war, ist längst zur Staatsreligion erhoben.

Wenn man das verstanden hat, dann müßte der nächste logische Schritt eigentlich sein, eine Rückkehr zum Pluralismus zu fordern; darauf zu beharren, daß unsere Umwelt gesund ist und kaum eines weiteren „Schutzes“ bedarf; daß unser Klima in Ordnung ist und es derzeit keine belastbaren Belege dafür gibt, daß sich das demnächst drastisch ändern wird. Rational betrachtet ist „Umwelt“ ein Fetisch.

Davon aber schreibt Neubacher nichts. Er kritisiert nicht die Religion. Er kritisiert ihre Auslegung. Er meint nicht, daß wir weniger für die Umwelt tun sollten. Er meint nur, daß das, was wir tun, nicht das Richtige, nicht das Effektive ist. Ihn stört nicht das Hineinregieren des Staats in unser Leben; er möchte nur gern, daß besser hineinregiert wird.

Advertisements

2 Gedanken zu „Umweltminister sind schädlich

    • Was wollen Sie mir jetzt sagen? Zettel und ich glauben doch eben auch nicht, dass „besser“ hineinregiert werden kann. Das Gegenteil ist der Fall. Je weniger hineinregiert wird desto besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s