Die Sehnsucht nach einem neuen Bomber Harris.

Olaf, ein Leser meines Blogs (oder doch der süße Schneemann aus Disneys Frozen?), beklagt sich regelmäßig, dass andere Leser und ich nicht unbedingt Einwände gegen Bomber Harris finden können.

Aber egal wie man nun zu Bomber Harris steht: Das Vergangene ist bekanntlich vergangen. Eine Diskussion über Bomber Harris ist reichlich künstlich und theoretisch, denn es ist extrem unwahrscheinlich, dass die Briten in den nächsten Jahren (oder jemals wieder) ähnliche Aktionen gegen Deutschland starten.

Ich befasse mich lieber mit dem Hier und Jetzt. Im Hier und Jetzt muss ich feststellen, dass der schon immer sehr abgedrehte Blog PI-News mit seiner extrem monothematischen Islamfixiertheit immer abgedrehter wird.

So sehnt der berüchtigte PI-Autor kewil mittlerweile ganz offen Putins Überfall auf Deutschland herbei. Der Einmarsch in die Ukraine reicht kewil noch nicht, es sollen bitte nun auch noch Berlin, Rom, Paris und Madrid folgen. Kewils Kommentar zu Putins Überfalldrohung, die von kewil entsprechend „ergänzt“ wurde, denn in Wirklichkeit drohte Putin offen Warschau und das Baltikum und eben nicht Berlin, Paris, Rom. Kewil schrieb jedenfalls: Oh, wenn sie [die Meldung/ der Einmarsch] doch nur wahr wäre und wir das erleben dürften.

Die weitere Radikalisierung der PI-Gemeine um kewil ist dabei nicht untypisch: Nachdem sie in den letzten Jahren gespürt haben, dass sie auf demokratischem Wege nichts erreichen, sehnen sie nun als „letzte Hoffnung“ Putin herbei, der Deutschland von Muslimen und Homosexuellen „befreit“ und die Deutschen wieder auf den rechtschaffenen „christlichen“ Weg der PI-Gemeinde führt.

Weiterlesen…

Advertisements

Der Westen ist an allem schuld. Eine Grabrede.

In den letzten Wochen sind einige interessante Dinge passiert.

Augstein, kewil und andere erklären den Deutschen nun schon seit Wochen, warum es die Schuld des Westens ist, dass sich Putin erst den Süden und nun den Osten der Ukraine einverleiben musste.

Die unendliche Geschichte mit dem Titel „Der Westen ist an allem schuld“ wird um ein weiteres Kapitel erweitert. Aus PI News wird Putin News.

Vor wenigen Tagen schlug der altbekannte „Israelkritiker“ John Mearsheimer in die gleiche Kerbe. Auch wenn er sich natürlich noch prätentiöser ausdrückt als Augstein und kewil, die Botschaft ist dieselbe: Why the Ukraine Crisis Is the West’s Fault.

Mearsheimer braucht über drei Dutzend Absätze für seine simple Botschaft, die man auch in zwei Sätzen ausdrücken kann: Putin ist ein anti-westlicher, anti-demokratischer, anti-kapitalistischer „starker Mann“, der es niemals tolerieren wird, dass man den westlichen Lebensstil immer näher an Russlands Grenzen heranführt. Dies hätte der Westen wissen müssen und deshalb sei der Krieg in der Ukraine die Schuld des Westens.

Das ist die gleiche „Logik“ wie in: Ein Mädchen trägt einen kurzen Rock und Make-up, also darf man es vergewaltigen. Oder auch: Der Biodeutsche hat „falsch geguckt“ und damit „provoziert“, also darf er totgetreten werden. Oder auch: Die Schwester lebte „zu westlich“, deshalb musste die Familie sie in Stücke hacken und neben dem Kreuzkümmel begraben.

Weiterlesen…

Verrat an der Ukraine.

Ich schäme mich in den letzten Tagen sehr. Der Einfall der Russen auf die Krim ist ein klarer Verteidigungsfall. Es ist die moralische Pflicht des Westens der Ukraine militärisch beizustehen.

Die prowestlichen Demonstrationen in der Ukraine wurden in den letzten Monaten vom Westen ausdrücklich begrüßt und mit Geldern unterstützt. Die prowestlichen Kräfte mussten den Eindruck gewinnen, dass ihnen der Westen beisteht. Dies war eine folgenschwere Illusion. Die westliche Facebook-Politiker-Generation steht niemandem bei. Sie klickt ein paar „Likes“ an, versenkt Milliarden an Steuergeldern in dunklen Kanälen und damit hat es sich.

Wer die einschlägigen westlichen Foren liest, muss geschockt feststellen, dass sogar die gefühlte Hälfte der Amerikaner und Europäer Putin ganz offen unterstützen. Putin, so der Tenor, solle dem Moloch Europa-USA doch bitte einmal zeigen, wo der Hammer hängt. Diese abstruse Haltung à la kewil lässt sich mit zwei Worten erklären: Maximale Wohlstandsverwahrlosung – nicht nur materiell, sondern vor allem auch moralisch.

Die Ukraine ersucht aktuell ausdrücklich die NATO um Hilfe. Aber man ignoriert diese Hilferufe. Man lässt die prowestlichen Kräfte am ausgestreckten Arm verhungern und liefert sie Putin aus. Das ist maximal beschämend.

Weiterlesen…

Stalin hat gewonnen.

Ein bemerkenswert seltener Artikel in der deutschen taz über die Verharmlosung von Stalin. Im Grunde ist es ein Artikel über die kollektive Verharmlosung von linkstotalitären Systemen an sich. Denn beinahe identische Sätze könnte man auch über Honecker, Mao, Pol Pot und Fidel Castro schreiben:

Es blieb eine halbe Entstalinisierung. Die allermeisten Täter kamen ungeschoren davon, manche Opfer wurden rehabilitiert, viele nicht. Die Geschäftsgrundlage des Poststalinismus lautete: Schweigen von unten gegen eingehegte Gewalt von oben. Das hallt in Russland bis heute nach – in dem zwiespältigen Bild Stalins als Tyrann und Sieger über Hitler.

Weiterlesen…

Fehlende Meinungsfreiheit und die Folgen für Europas Demokratien.

Zwei interessante Artikel aus der Welt,
die zu meiner Artikel-Serie „Meinungsfreiheit“ passen.

Der Schweizer Regisseur lässt in Weimar die Abschlusserklärung von Breivik verlesen, die damals nicht übertragen wurde. (Pi hat die Erklärung schon damals unter Schlusswort eines Massenmörders abgedruckt und sich davon distanziert.)

Was steht drin in der Erklärung? Nun sie ist wie bei Breivik üblich durchsetzt mit Gedankensprüngen. Sehr nahe an Fachbegriffen wie Ideenflucht und zerfahrenem Denken. Für mich ist und bleibt das eine Schizophrenie.

Wie wir wissen, hat sich die Richterin anders entschieden. Man hält Breivik bis zu einem gewissen Grad für geistig gesund. Glaubt man das, kann man davon ausgehen, dass Breivik seine Motivation erkennt und ausdrücken kann. Man sollte seine Erklärung also in diesem Fall ernst nehmen. Die Welt nimmt Breivik ernst und fasst seine Erklärung so zusammen:

Sie wiederholt in immer neuen, inhaltlich aber stets gleichen Variationen die bekannte rechtsextreme Theorie, nach der in Europa schon seit Jahrzehnten keine echte Demokratie mehr herrsche, weil „nationales Gedankengut“ nicht länger akzeptiert werde und eine linke Elite aus Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten die europäischen Nationen dem „Multikulturalismus“ ausgeliefert habe. Deshalb sei es nun Zeit für den bewaffneten Kampf.

Weiterlesen…

Die Titanic kann auch lustig sein.

Satire ist dann lustig, wenn sie wahr ist. Die Titanic schreibt:

Aufruhr in der arabischen Welt: Muslimische Mobs demonstrieren und randalieren vor und in amerikanischen Botschaften. Grund: In einem bis dato unbeachteten Film wird dem Propheten Mohammed und seinen Anhängern vorgeworfen, sie wären gewalttätig und dumm.

Weiterlesen…

New Money Theory

Man kennt ja diesen ewigen Zweikampf Links versus Rechts.
So auch in den Wirtschaftswissenschaften und natürlich auch in der Weltwirtschaftskrise.

Rechte Politiker und Wissenschaftler sehen die Ursache für die Krise verstärkt in den Haushaltsdefiziten und wollen die Krise durch einen ausgeglichenen Haushalt überwinden. Sofort. Wie soll der Haushalt möglichst schnell ausgeglichen werden? Am besten durch Austerität. Sprich: Sparen, sparen, sparen. Ausgaben kürzen, eventuell auch die Einnahmen ein bisschen erhöhen oder vielleicht sogar: Steuern senken.

Linke Wissenschaftler vertrauen dagegen wie immer auf Keynes. Sicherlich kein ganz falscher Ansatz: Jetzt auf gar keinen Fall sparen, sondern im Gegenteil: Klotzen, klotzen, klotzen. Und dann, wenn die Krise „überwunden“ ist, dann will man den Haushalt ausgleichen und Schulden abbauen.

Weiterlesen…

Von Parasiten und Wirtstieren

Wieder mal ein kleines Rätsel. Eher eine Satire. Eine Realsatire gar.
Die Namen habe ich neutralisiert, damit man die Epoche nicht erkennt:

Das Volk würde liebend gern den Banken wieder zu dem Ansehen verhelfen, das sie einmal hatten. Als man sie nämlich noch als Geldverleiher bezeichnet hat. Ein dreckiges Handwerk, das ein ehrbarer Christ nicht ausüben wollte.

Als die XX und XY dieses Landes bei Hofe noch den Dienstboteneingang nehmen mussten statt als Duzfreund der Herrscher an der Tafel zu sitzen. Das dürfen sie nämlich erst seit sie Kaisern und Königen die Wahlkämpfe finanzieren und dafür das Monopol auf den Silbertaler gefordert und bekommen haben.

Wäre der Herrscher wirklich opportun gegenüber seinem Volk dann verlöre er die Gunst der Geldverleiher. Seine Macht ist nur geliehen, meine Damen und Herren.

Weiterlesen…

Taliban jetzt auch für Menschenrechte

Der deutsche Tagesspiegel schreibt über das Urinieren auf Leichen durch unsere Soldaten auf afghanische Taliban.

Besonders eine Sache hat den Tagesspiegel dabei erstaunt: Die Reaktion der Taliban. Die Taliban würden nämlich trotz der „unmenschlichen“ Tat weiter mit uns sprechen wollen. Dadurch entstünden neue „Hoffnungen“ auf ernsthafte Verhandlungen. Vor allem den Deutschen hätte man diese Hoffnung zu verdanken, denn diese hätten die Gespräche maßgeblich eingefädelt. Danke Deutschland! Ihr seid die Besten!

Weiterlesen…

Occupy Wall Street und die Religion der 99%

Lange habe ich überlegt, ob, wie und was ich zur Occupy-Bewegung schreiben soll. Letztendlich hat mich mal wieder Aron Sperber und sein Hinweis auf die 99%-Ideologie animiert etwas zu schreiben. Es ist so typisch für Linke, dass sie meinen die ganze Welt stünde hinter ihnen.

Was soll eigentlich so toll daran sein, wenn man zu den 99% gehört? Wo bleibt das Unrechtsbewusstsein, das Herz für die Minderheit, das die Linken angeblich so auszeichnet? Was ist toll daran, wenn sich 99% auf 1% der Bevölkerung stürzen? Was ist toll daran zu einer Gruppe zu gehören, die angeblich aus 99% der Bevölkerung besteht? Nichts ist für mich schlimmer als Konformität und der Verlust von Individualität. Wer auf wahnhafte 99%-Bewegungen steht, sollte zum Islam übertreten und in ein beliebiges islamisches Land einwandern. Kommt daher die Liebe der Linken für den Islam?

Weiterlesen…

Hekla, Breivik, RAF und Augstein – Aber bitte mit Sinn

Aron Sperber hat schon vor ein paar Tagen einen sehr guten Kommentar über die Attentatspläne des Iran auf den Botschafter Saudi-Arabiens in Washington abgeben.
Natürlich kann man diese Attentatspläne glauben oder nicht, das kann jeder halten wie er will. Ich selbst bin auch kein Hellseher. Ich kann nur unserer Regierung vertrauen. Eine Regierung, die sich natürlich auch immer einmal täuschen kann.

Zweifeln darf man also, nur sollte man es gut begründen können. Wie sehen also die Begründungen aus, die unserer Regierung nicht glauben wollen? Spätestens da musste ich schmunzeln. Die „Begründung“, die man so in Medien und Blogs liest, lautet in der Regel:

„Das ergibt ja keinen Sinn“

Weiterlesen…

Das große Zitate-Rätselspiel (2) – Great Knuckleheads think alike

Hier mal wieder ein Haufen an Zitaten. Mein Vorschlag:
Erst überlegen, wer es gesagt haben könnte und dann auf die Lösung klicken.
Ready, steady, go:

Die Wirtschaft muss dem Menschen dienen.
(Lösung 12345)

Die Wirtschaft muss wieder der Gesellschaft dienen und der Profitgier einer Minderheit von Superreichen entzogen werden.
(Lösung)

Eine freie, das heißt eine ausschließlich sich selbst überlassene Wirtschaft kann es heute nicht mehr geben. Nicht nur, dass dies etwa politisch untragbar wäre, nein, auch wirtschaftlich würden unmögliche Zustände die Folge sein.
(Lösung)

Anstatt das Geld über Menschen zu stellen, muss es wieder in den Dienst der breiten Bevölkerung und der Gesellschaft gestellt werden.
(Lösung)

Die Wirtschaft ist kein Selbstzweck.
Sie hat menschlichen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Zielen zu dienen.
(Lösung)

Die Wirtschaft ist kein Selbstzweck, sondern dienender Teil des Ganzen.
Der Staat muss daher der Wirtschaft einen ordnungspolitischen Rahmen setzen.
(Lösung)

Wir müssen das Primat über die Märkte zurückgewinnen.
(Lösung 123)

Das Kapital hat den Menschen zu dienen – und nicht die Menschen zu beherrschen. Heute sind die Menschen den Interessen des Kapitals unterworfen.
(Lösung)

Weiterlesen…

Boris Palmer und Johan Galtung – zwei Soulmates treffen sich in der „Friedensstadt“

Das Schwäbische Tagblatt berichtet von der Aktion „Friedenstadt Tübingen“:

Oberbürgermeister Boris Palmer begrüßte die „Friedensstadt“. Tübingen zeichne sich auch dadurch aus, „dass die Menschen hier für andere Menschen einstehen“, so Palmer.

Sein Folgeredner, der norwegische Friedensforscher Johan Galtung, kritisierte die westliche Außenpolitik, besonders die der Vereinigten Staaten: „Die USA haben seit 1805 weltweit 17 bis 20 Millionen Menschen getötet, das sind viel mehr als Hitler, wenn auch in einem größeren Zeitraum“, sagte der 80-jährige Träger des Alternativen Nobelpreises.

Deutschland sei „Teil des US-Imperialismus“, fügte er an. „Der Herr Deutschlands sitzt seit 1945 in Washington und der heilige Geist ist die Nato.“

Dazu muss man wissen, das Schwäbische Tagblatt steht politisch links. Grün-links. Im Volksmund wird es auch abwertend bis liebevoll „Neckarprawda“ genannt. Wie niedlich. Aber diese neueste „Aktion“ Palmers wird offensichtlich selbst von der Haus- und Hofzeitung der Grünen etwas ungläubig beäugt.

Auch ein einzelner Stadt- und Kreisrat der Linken namens Anton Brenner kritisiert Palmer in einem Leserbrief scharf.

Mit Dank an Anton Brenner, der mich durch seinen Kommentar auf meinem Blog erst auf die ganze Sache aufmerksam gemacht hat. Natürlich weiß ich nicht, ob das wirklich Anton Brenner persönlich war. Aber E-Mail, IP usw. sprechen doch sehr dafür.

Mehr zu Johan Galtung.

Chomsky and the three A’s

I always wondered how Hitler became so popular. Chomsky gave me the answer.
You need to tell the people what they want to hear:
The US is the Great Satan, capitalism is the root of all evil and eventually when the chips are down the Jewish or the rich people are the scapegoats. The combination of rich and Jewish is preferred even though „Jewish“ is not spoken out in recent years but only implied. Terms like „Zionist“ and the German “Israelkritik” are similar codewords that are commonly understood.

It’s astonishing that the propaganda of the Left did never really change over the centuries. Marxism, Leninism, Nazism and Stalinism are basically fruits from the same tree. People like to name things that they think separate those ideologies from another instead of naming what they have in common. For example the three A’s:
Anti-Americanism, anti-capitalism and anti-Semitism.

The only good thing is:
At the moment Marxists like Chomsky have not much power.
They are the appendix of history.
Or: Living fossils.

Does this mean they are ridiculous? Yes. Harmless? Maybe.
But keep in mind that an appendicitis can still kill you
and that living fossils are living fossils for a reason:
They never die out.

Inzest auf Erden

Entscheidungen des EGMR kann ich in der Regel nicht nachvollziehen. Besonders beim Thema Sicherungsverwahrung. Im Fall von Inzest muss ich dem EGMR aber ausnahmsweise mal zum Teil zustimmen. Hierzu ein paar Ausführungen.

Spezifisches Erkrankungsrisiko bei bekannter Erbkrankheit
Die Zahlen die man immer wieder hört von wegen 50% der Kinder von Geschwistern und 25% der Kinder von Cousins kämen behindert zur Welt, sind ein Mythos.
50% der Allele von Geschwistern sind identisch und 25% bei Cousins. So ist es richtig. Was hat das für Folgen? Erst einmal keine. Die Allele sind ja in der Regel nicht krank. Gibt es allerdings kranke Allele in der Familie liegt das Risiko, dass beide Elternteile diese defekten Allele in sich tragen eben bei besagten 50% bzw. 25%. Damit ist das Kind aber immer noch nicht krank. Ein Beispiel: Ein Mann heiratet seine Schwester. Das Merkmal XY wird rezessiv vererbt und durch das Allel A und das Allel a bestimmt, wobei A die gesunde Form ist, a die kranke. Es gibt folglich Menschen mit AA, Aa oder aa. Menschen mit AA sind völlig gesund, Menschen mit Aa sind symptomfreie Überträger und Menschen mit aa sind krank.
In unserem fiktiven Beispiel haben nun beide Geschwister die Formel Aa. Die Chance hierfür liegt bei 50%, aber nur (!) wenn ein Elternteil der Geschwister bereits selber Aa besitzt.
Die Kinder der Aa-Geschwister haben folglich zwangsläufig eine der folgenden Kombinationen: AA, Aa, aA oder aa. Nur aa macht krank, also erkranken selbst im Fall von Aa-Geschwistern nur 25% der Kinder!

Allgemeines Erkrankungsrisiko, wenn keine Erbkrankheiten bekannt sind
Wie wir gesehen haben, ist das Risiko, dass Aa-Geschwister aufeinandertreffen bei Verwandten erhöht und damit das Risiko, dass das Kind an einer rezessiven Erbkrankheit erkrankt. Dies führt natürlich auch zur Erhöhung des allgemeinen Risikos, wenn noch gar keine Erbkrankheit in der Familie entdeckt wurde.
Ich habe die genauen Zahlen nicht griffbereit, aber für nicht-verwandte Ehen müsste das allgemeine Risiko für Kinder mit schweren Erbkrankheiten bei ca. 1% liegen.
Die Cousins haben dann ca. 2-4% und die Geschwister meinetwegen bei ca. 4-16% Risiko. Viel oder wenig? Das soll jeder selbst entscheiden. Man sollte aber bedenken:
Individuell betrachtet variiert das spezifische Risiko sowieso zwischen fast 0% und fast 100%. Je nach Art der Erbkrankheit und ob man überhaupt Überträger ist oder nicht.

Das Alter der Eltern
Das Alter der Eltern spielt beim Neuauftreten von vielen Erbkrankheiten auch eine entscheidende Rolle. In der Regel gilt: Je älter desto größer das Risiko. Darf eine 40jährige Frau nicht mehr schwanger werden, weil sie ein deutlich erhöhtes Risiko für ein Kind mit Trisomie 21 hat? Nein natürlich nicht. Sie macht eine Pränataldiagnostik und ca. 90% der Frauen entscheiden sich dann für eine Abtreibung, wenn das Kind tatsächlich behindert ist. Das führt interessanterweise dazu, dass es meistens junge Frauen sind, die Kinder mit Down-Syndrom zur Welt bringen. Erstens weil es mehr junge Schwangere gibt und zweitens weil bei jungen Frauen die Diagnostik nicht so gründlich durchgeführt wird wie bei den älteren Risikopatientinnen.

Fehlende Logik
Selbst bei nicht-verwandten Menschen mit schweren Erbkrankheiten deren Kinder zu 100% krank werden, ist die Fortpflanzung in Deutschland nicht verboten. Es ist also nur schwer nachvollziehbar, warum Inzest dann verboten sein soll. Das lässt sich juristisch und medizinisch kaum rechtfertigen, ist weder gerecht noch logisch, sondern eher kulturell bedingt. In anderen Zeiten war das ganz anders. Schon die Pharaonen haben über Jahrtausende Inzest betrieben. Auch in den europäischen Königshäusern war Inzest keine Seltenheit. Erbkrankheiten traten in diesen Kreisen auch durchaus auf, aber die ägyptischen Gottkönige und die europäischen Monarchen sind wohl kaum deshalb untergegangen.

What would Hitler do?
Der ganz spezielle deutsche Oberhammer kommt allerdings erst noch: Menschen die ein hohes Risiko auf Vererbung einer schweren Erbkrankheit haben, dürfen ihr Risiko vor der Schwangerschaft in Deutschland nicht senken (Stand: Mai 2011), obwohl das durch die PID in vielen Fällen auf praktisch 0% möglich ist.

Was dagegen in Deutschland vernünftigerweise kein Problem darstellt, ist die Abtreibung bis zur allerletzten Woche. Absurd ist aber: Abtreiben darf man bis ganz zum Schluss, ein paar befruchte Mehrzeller aussortieren, darf man nicht. Lachhaft.
Betroffene deutsche Eltern sollten vor dem EGMR klagen, wenn das deutsche PID-Gesetz so erbärmlich wird, wie es der deutsche Bundestag unter Führung von Merkel-CDU und Grünen gerade plant. Alle aussichtsreichen Entwürfe, die dort gerade diskutiert werden, sind lächerlich dämlich. Deutschland ist seit 1933 von Hitler besessen. In jeder politischen Debatte nach 1945 bestimmt man eine fiktive „Hitler-Position“, die überwunden wird, in dem man einfach das glatte Gegenteil vom fiktiven Hitler macht und sei es noch so absurd. Dass die Deutschen noch keine „What would Hitler do?“-Broschen und Armbänder tragen, ist auch schon alles.

Man könnte in vielen dieser Fälle durch eine PID das Risiko für bekannte Erbkrankheiten noch vor der Schwangerschaft auf praktisch 0% senken. Aber das wollen die deutschen Moralpächter erst Recht nicht. Das wäre ja Autobahn.

Die bittere Realität
Was macht nun jemand, der unter einer schweren Erbrkankheit wie Chorea Huntington leidet, darüber Bescheid weiß, sie wie in diesem Fall zu 50% (!) auf seine Nachkommen übeträgt, gerne Kinder hätte, aber in einem so beschränkten Land wie zum Beispiel Deutschland lebt?
Drei Möglichkeiten aus Theorie und Praxis:

1) Ihn kümmert es nicht, dass seine Kinder zu 50% das gleiche Schicksal erleiden. Diesen Fall habe ich real noch nicht erlebt.

2) Er zeugt keine Kinder. Dieses Beispiel ist typisch für Länder mit so absurden Gesetzen wie Deutschland. Wer wirft schon eine Münze, wenn es um eine schwere Erbkrankheit geht? Niemand!

3) Er geht ins Ausland, macht eine künstliche Befruchtung mit PID und schließt damit praktisch zu 100% aus, dass sein Kind die Erbkrankheit bekommt. Eine rationale Lösung, aber nur wenn man reich genug ist. Alle anderen Paare mit Kinderwunsch werden von der grün-scharzen Amoral in die Kinderlosigkeit gezwungen.
Es ist ja nicht so, dass Deutschland dringend Kinder braucht. Nein, nein.
Möge die Welt am deutschen Wesen genesen.

Anmerkung:
In Zypern ist die Thalassämie so eine Plage, dass Paare nicht kirchlich getraut werden, wenn sie sich nicht genetisch untersuchen und beraten lassen. Bis vor ein paar Jahren konnte die genetische Selektion nur durch Pränataldiagnostik und Abtreibung sichergestellt werden. Heute ist die PID eine Alternative geworden, die künstlich befruchtete, fehlerhafte Eizellen aussortieren kann und so die Abtreibungen reduziert. Den Zyprioten bleibt gar nichts anders übrig, wenn sie nicht an dieser Krankheit finanziell und biologisch zu Grunde gehen wollen. Es ist der einzig vernünftige Ausweg. Ich vermute die Deutschen würden in einer ähnlichen Lage lieber aussterben als diesen Weg zu beschreiten.

Wie Gutmenschen töten. Heute: Verbot des Organhandels

Ich werde mir jetzt keinen Wolf schreiben, schließlich brauche ich wie geschätzte 99,9% der Menschen kein Organ.
Jedenfalls im Moment nicht. Aus dieser luxuriösen Situation des Nicht-Brauchens und Nicht-Nachdenkens heraus sagen dann die meisten Europäer Organhandel sei zu Recht verboten.

Das Extrembeispiel ist wie immer Deutschland. Dort wird selbst die Widerspruchslösung mit der Reinkarnation von Hitler gleichgesetzt. Wehret den Anfängen. Dammbruch. Würde des Menschen. Ethisch höchst delikat. Es besteht eine außerordentlich schwierige rechtliche Gemengelage, die differenziert aufgearbeitet werden muss. Man kennt dieses Gelaber aus Deutschland mittlerweile zur Genüge. Auch bei anderen Themen wie PID, Gentechnik, Atomkraft, Profiling an Flughäfen, Rasterfahndung, Todesstrafe, Minarettverbot, Burkaverbot, Ausschaffungsinitiative, Sicherungsverwahrung, Flugzeugabschüsse, Lauschangriff, Nato-Doppelbeschluss. Die Liste lässt sich endlos fortsetzen. Ja selbst eine Volkszählung oder ein simpler Juchtenkäfer treiben viele in unlösbare ethische Schwierigkeiten. Nur beim Thema Abtreibung macht Deutschland lustigerweise keinen Affenzirkus. Auch ein blindes Huhn, findet mal ein Korn. Ich habe momentan wirklich keine Lust mich näher mit diesem Land im Herzen Europas zu beschäftigen.

Die katholischen Länder Österreich, Spanien und Polen haben mittlerweile eine Widerspruchslösung hinbekommen. Nicht schlecht.
Und Hitler wurde auch nicht wieder lebendig.

Greg Mankiw bearbeitet das Thema ausführlich in seinem Lehrbuch.
Auch in seinem Blog bespricht er immer wieder Artikel aus amerikanischen Zeitungen zum Thema. Siehe 2006 und 2010.

Wer es deutsch mag, liest den Essay auf eigentümlich frei.
Auch der Spiegel hatte 2004 einmal einen Artikel im Programm.

Ansonsten kann ich nur schließen: Gebt das Organ frei!

Beinwunder Cosmas und Damian