Unbelehrbar bis zum Schluss.

Zeit online schreibt:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Linie in der Flüchtlingspolitik trotz aller Kritik aus der CSU bekräftigt. Sie werde ihre ganze Kraft darauf setzen, eine europäische Lösung mit dem Schutz der Außengrenzen zu finden, sagte Merkel in der ARD-Sendung „Anne Will“. Sie habe keinen Plan B. Auf die Frage, was eine Kursänderung bewirken könne, sagte Merkel: „Ich sehe nichts, was das hervorrufen könnte.“ Persönliche Konsequenzen für den Fall, dass der EU-Türkei-Gipfel am 7. März scheitere, schloss Merkel aus.

Wie soll sie auch einen Plan B haben? Sie hat bis heute nicht einmal einen Plan A.

Hat jemand die Sendung gesehen?

War Anne Will in der Lage eine einzige kritische Frage zu stellen?

Laut den ZEIT-Kommentatoren nicht:

Mal wieder Staatsfernsehen at its best.

Vielleicht mal ne kritische Frage zu all den Wirtschaftsflüchtlingen die mittlerweile die Mehrheit der „Flüchtlinge“ stellen.

-Fehlanzeige

Auf sowas kann ich echt verzichten.

Wer würde nicht gerne auf den deutschen ÖRF verzichten? Bedauerlicherweise ist man in diesem System gefangen und wird auch noch gezwungen es zu finanzieren. Man wird gezwungen diesen Widersinn zu fressen. Und Merkel sitzt da und sagt: „Lecker!“

Ich glaube die letzten Monate waren ein Test mit der Fragestellung: Wie viel Unsinn kann man dem deutschen Michel erzählen bis er genug hat? Das vorläufige Ergebnis: Eine unglaublich große Menge. Und eine Obergrenze ist nicht in Sicht.

„Kritisch“ sind sie ja schon die kleinen Leute. In allen Medien von ARD bis Zeit online liest man quasi nur kritische Kommentare. Aber am Ende wählen die meisten trotzdem wieder Mad Merkel und ihre Genossen.

Da muss man sich schon fragen wer dümmer und verrückter ist:
Mad Merkel oder der deutsche Wähler?

55 Gedanken zu „Unbelehrbar bis zum Schluss.

  1. Kann es sein, dass Merkel wieder was durcheinander gebracht hat?
    Sie betont immer wieder, dass die Innengrenzen von Schengen durchlässig bleiben müssen. Habe noch nicht wahrgenommen, dass da jemand widerspricht.
    Damit diese Grenzen durchlässig bleiben können, müssen die Außengrenzen wirkungsvoll geschützt werden.

    Jetzt hat sie bei Will etwas von der NATO erzählt, die die Außengrenzen schützen soll oder will. Seit wann ist die Nato für die Schengen-Außengrenzen zuständig? Wenn die NATO Außengrenzen schützen soll, sind dann die NATO-Grenzen gemeint? Also auch die Grenze Türkei-Syrien?

    Herzlich, Paul

    • Merkel bringt in ihrer unendlichen Inkompetenz fortlaufend essentielle Dinge durcheinander. So lehnte sie zum Beispiel jahrelang Flugverbotszonen in Syrien ab, obwohl diese relativ einfach möglich gewesen wären, weil damals „nur“ Assads Bruchpiloten die Gegner im Luftraum waren (und relativ moderne, aus Russland stammende Luftabwehr am Boden).

      Mittlerweile ist der Druck nun aber so groß, dass Merkel im Zwei-Tage-Takt neuen Unsinn an die Leute bringen will, so zum Beispiel eben diese Flugverbotszonen. Solche Zonen sind mittlerweile unsinnig und unmöglich geworden, denn der IS hat sowieso quasi keine Flugzeuge und anstelle von Assad sind nun die Russen direkt der Gegner im syrischen Luftraum. Gegen die Russen könnte auch die NATO keine Flugverbotszone durchsetzen, das wäre ein Spiel mit dem 3. Weltkrieg. Merkel hat sie nicht mehr alle.

      • Hallo werter Viewer,
        sehe ich bei Merkel einen „Weg zur Besserung“? Gestern habe ich im Fernsehen wahrgenommen, dass sie sich nun für den Schutz der Schengenaußengrenzen einsetzt. Vor Jahresfrist hielt sie das noch für unmöglich, wenn ich mich richtig erinnere.
        Wenn ich das damals im Internet gefordert habe, wurde ich schnell mit der DDR-Mauer konfrontiert und dem Schießbefehl. Ob ich dies denn wolle? So bekloppt waren die User und auch die Politiker damals.

        Vor nicht langer Zeit traktierte Plasberg in hart aber fair die Zuschauer mit abschreckenden Horrorbildern von der Grenze (waren wohl alte Sequenzen aus Ungarn). Dazu stellte er polemisch die Frage ob das die Zuschauer wohl wollen. Das war psychologische Kriegsführung vom feinsten.

        Nun also sollen die Außengrenzen von Schengen geschlossen werden und die Bootsflüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden.
        Zu Einzelheiten hat sich Merkel nicht geäußert. Auch nicht zum Schutz der Grenzen am Mittelmeer.

        Sie will mit der Türkei verhandeln. Da sehe ich schwarz. Die wird sich nicht zum Auffanglager der EU machen lassen. Erdogan, dem alten Schlitzohr, wird schon was einfallen, wie er das unterlaufen kann und gleichzeitig für die Türkei ein Maximum heraus holen.

        Na, mal sehen, was daraus wird. Ich bin da nicht sehr optimistisch. Für mich ist das erst mal eine Sprechblase um dem Volk die Augen zuzukleistern.

        Herzlich, Paul

      • Merkel ist eine schwache Politikerin, die nicht selbst agiert, sondern die sich immer wieder extrem wendig Fakten anpasst, die von anderen geschaffen wurden. Dabei ist es ihr völlig egal, was sie drei Tage zuvor zum Thema gesagt hat.

        Diese extreme Charakterschwäche von Merkel kommt uns in diesem einen Fall ausnahmsweise entgegen. Die Österreicher haben das vor 2-3 Wochen sehr gut erkannt und einfach Fakten geschaffen.

        Siehe auch mein Kommentar von vor 3 Tagen zum Thema:
        https://americanviewer.wordpress.com/2016/02/29/merkel-anne-will-fluechtlinge/#comment-7503

  2. Einmal Grundsätzliches:

    – So gut wie jeder, der an der Grenze „Asyl“ sagt, kommt sofort rein und wird erst einmal auf Staatskosten untergebracht.
    – Es gibt keine Sicherheitsüberprüfung bevor sie ins Land kommen. Enough said. Der blanke Wahnsinn.
    – Ich bin mir gaaanz sicher die Väter des Grundgesetzes hatten keine Obergrenze im Sinn; zu einer Zeit, als Afrika noch kolonialisiert und Homosexualität teilweise geächtet war, also Dinge, die heute nicht mal der Ultrakonservativste befürwortet – ja, ich bin mir sicher, man hatte keine Obergrenze im Sinn. Die Wahrheit dürfte eher sein, dass das Asylrecht für einzelne Ostblockdissidenten ausgelegt war und niemand, der das damals reinschrieb sich auch nur hätte vorstellen können, dass die Grenzen einmal vollständig geöffnet werden würden.
    – Kein anderes Land würde auch nur daran denken, so etwas über einen längeren Zeitraum zu tun. „Extrem“ – dieses Label passt eben auf die Politik der deutschen Bundesregierung.
    – Merkel ist nicht bereit, in einer solchen Krise die Notbremse zu ziehen und macht sich von Erdogan abhängig – damit erscheint Deutschland als hilflos und inkompetent, was Folgen für die Bewertung dieses Landes für unsere Gegner haben wird; aber in solchen Kategorien denkt man ja in hierzulande nicht. Na dann…

    Und Merkel verteidigt das Ganze so, als ob man bei genauem Nachdenken auf gar keine andere Politik kommen könnte. Was hier passiert, erinnert schon eher an Dantes „Göttliche Komödie“…

    • Es ist alles genau richtig, was Sie sagen. Das freut mich ungemein, denn dann fühlt sich nicht so allein in Deutschland.

      Was Merkel betreibt, ist für mich schon längstens ein Paradebeispiel für Verrat und Untreue. Dantes Göttliche Komödie macht hier ein bisschen Hoffung:

      „Die Verräter – immer auf eine plötzliche Wendung der Geschichte spekulierend – liegen eingefroren im Eissee Cocytus, dem tiefsten Kreis der Hölle.“

      Dummerweise bin ich Atheist. Aber für Mad Merkel mache ich gerne eine Ausnahme.

      • Wissen Sie was mir am meisten Angst macht?
        Folgendes Gedankenspiel: Merkel könnte eine 180°-Wende einleiten – und der deutsche Michel (tzz, dabei bin ich selber einer ;)) würde sie trotzdem wieder wählen und ihre Beliebtheit wäre schnell wieder da, wo sie 2013 gewesen ist.
        Bereits VOR der Flüchtlingskrise war diese Frau wohl der schlimmste deutsche Regierungschef der Bundesrepublik. Die Energiewende und das komplett irrsinnige Festhalten an der Währung Euro – das allein zeigt die nicht vorhandene Kompetenz dieser Frau. Sch***egal, die Deutschen lieben sie. Und selbst in dieser Situation, der schlimmsten Fehlentscheidung einer deutschen Regierung seit dem Einmarsch in die Sowjetunion, hat sie immer noch ein „Approval Rating“ von über 50 %!

        http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-bundeskanzlerin-in-umfrage-wieder-beliebter-a-1079947.html

        Diese Frau kann machen was sie will, irgendwie scheint sie immer doch noch auf die richtigen Knöpfe zu drücken. Die kuschelige, für nichts stehende Merkel-CDU. Scheinbar wollen die Deutschen das. Mir gefriert das Blut in den Adern…

      • Merkel könnte eine 180°-Wende einleiten – und der deutsche Michel würde sie trotzdem wieder wählen und ihre Beliebtheit wäre schnell wieder da, wo sie 2013 gewesen ist.

        Das wäre halb schockierend, das stimmt. Sie gibt ihre Fehler zu und korrigiert sie. Dann wäre es zumindest ein kleines bisschen logisch, dass ihre Groupies sie wieder wählen.

        Total schockierend ist es, dass sie ihren Kurs keinen Millimeter ändert – und trotzdem steigt sie nun angeblich in ihrer Beliebtheit wieder merklich an.

        So unglaublich mutig, richtig und wichtig die aktuelle Politik der Österreicher auch ist. Diese Politik rettet nun vielleicht leider auch der Hauptgegnerin Merkel den Arsch.

        „Merkel kämpft sich aus dem Stimmungstief. Die Zufriedenheit der Deutschen mit der Kanzlerin steigt wieder deutlich an.“

        „Auch wenn die Kanzlerin anderes propagiert: Die Bilder der Grenzsicherung helfen, weitere Flüchtlinge abzuwehren. Die Zahlen sinken. Die Tatsache könnte bei den Wahlen der CDU zugute kommen.“

        (Quelle: Welt)

      • Der Welt-Artikel ist mal wieder so bezeichnend: Die Bürger sind zum größeren Teil nicht einverstanden mit Merkels Flüchtlingspolitik – aber geben ihr „the benefit of the doubt“. Jeder Arbeitnehmer in weit weniger verantwortungsvollen Jobs erblasst vor Neid, angesichts solch schier unbegrenzten Vertrauens…

        Es gäbe da noch ein sehr schönes Instrument des Grundgesetzes; nennt sich konstruktives Misstrauensvotum. Aber da kann man bei den Listenplatz-Abgeordneten des Bundestags lange warten…

      • So ein Gespräch hatte ich heute bei der Arbeit mit zwei Kolleginnen, die minutenlang aufs Schärfste über die Flüchtlingspolitik der Bundestagparteien herzogen.

        Ich habe mir das gelangweilt angehört und am Ende gesagt: „Wunderbar, dann ist es ja eine ausgemachte Sache, dann wählt ihr beim nächsten Mal aus Protest auch AfD, eine andere Partei kann man aktuell sowieso nicht wählen.“

        Antwort: AfD? Das ginge gar nicht, über die stünden schlechte Dinge in den Medien. Also wieder Mad Merkel.

    • Genau so ist es. Das ist die bizarre Situation. „Man kann ja nicht…“

      Doch kann man. Ich bin auch bei vielen Sachen eher nicht von der AfD überzeugt (Russland, konservatives Familienbild).

      Aber ich kann nur sagen: Schluckt es runter! Es geht nicht anders.

      Die „Opposition“ im Bundestag sind Grüne und Linke… Allein deswegen muss einfach eine andere Partei rein, die eine deutliche Alternative zum Einheitsbrei anbietet.

      • Mir gefällt die AfD in so einigen Bereichen auch nicht. Aber um diese Dinge, muss man sich aktuell überhaupt nicht kümmern. Es geht nur um den Protest.

        Alle anderen Bundestagsparteien haben nämlich freundlicherweise schon festgelegt, dass sie nicht mit der AfD paktieren wollen. Das ist perfekt. So kann man sich ganz sicher sein, dass die AfD aktuell nicht an einer Regierung beteiligt wird. It’s not a bug, it’s a feature.

    • Der Cicero-Artikel ist sehr weich wie ich finde. Da hat Cicero schon ganz andere Artikel zu Mad Merkel publiziert. Interessant fand‘ ich heute Leute aus der Medienmeute, die sonst eigentlich fast nur pro Merkel schreiben.

      Selbst der notorische Merkel-Versteher Krauel wurde heute für einen Augenblick nachdenklich:

      Aber diese Wortwahl, die Merkel da benutzte. „Glauben“? „Berge versetzen“? Wo hat man das schon einmal gehört – glauben, Berge versetzen, Gipfel, die Welt als Willensakt? Mao Tse-tung? Das Gedicht „Wiederaufstieg am Jinggang-Berg“? „Nichts ist schwer in der Welt/ wenn man beschließt, den Gipfel zu stürmen“ – war es das? Zieht Größenwahn im Kanzleramt ein?

      Oder auch SpOn:

      Der Auftritt der Kanzlerin hatte schon etwas Rauschhaftes. Moment mal. Merkel? Rausch? Ja, muss man so sagen. Wer an den Erfolg glaube, der könne auch „Berge versetzen“. Kurswechsel? Nein, nein, nein. Autosuggestion? Ein bisschen zu viel des Guten?

      Ansonsten sollte sich kein Deutscher jemals mehr über Donald Trump lustig machen. Mad Merkel wurde mit fast 50% gewählt (in einem Verhältniswahlrecht!), kann Tag für Tag absolut blanken Unsinn erzählen (und vor allem auch ausführen!) – und die Leute lieben sie immer noch. Seit 10 Jahren.

  3. „Wer würde nicht gerne auf den deutschen ÖRF verzichten? Bedauerlicherweise ist man in diesem System gefangen und wird auch noch gezwungen es zu finanzieren. Man wird gezwungen diesen Widersinn zu fressen.“

    Passend dazu:
    „So läuft das dann am Beispiel Rundfunkabgabe:

    Paul Kirchhof entwirft den Rundfunkabgabenstaatsvertrag.
    Klagt man in Baden-Württemberg dagegen, landet man zuständigkeitshalber bei Else Kirchhof
    Und im Bundesverfassungsgericht weist dann Ferdinand Kirchhof [Else Kirchhofs Ehemann und Paul Kirchhoffs Bruder] jede Verfassungsbeschwerde dagegen zurück.“

    http://www.danisch.de/blog/2016/02/28/elektrisierend-neuer-rechtsbeugungsaspekt-zum-bundesverfassungsgericht/#more-12475

    Das ist deutsche Clankriminalität.

    • Und der Clan ist leider ziemlich groß. Es ist mir schon klar, warum immer mehr Amerikaner Trump wählen wollen. Sie haben den stinkenden Filz satt, da nimmt man fast jeden, der halbwegs außen steht.

      So kamen auch Leute wie Mussolini und Hitler an die Macht: Durch das jahrelange Versagen der Machteliten. Dieser Ursache für Demokratieversagen wird zu wenig Beachtung geschenkt. Am Ende sind die Menschen so verzweifelt, dasss sie jeden Außenstehenden wählen, der halbwegs gerade die Hand heben kann.

  4. Mein Eindruck nach dem Interview: Merkel ist am Ende! Sie hat keinen Plan. Das einzige was sie aufbringen kann sind wirre Ideen, die alle nicht klappen werden, und mit dem Finger auf andere zeigen. Ich habe gestern auch den Presseclub gekuckt und musste im Nachhinein feststellen, das bis auf Weimer alle genauso einen Stuss erzählen.
    Die Merkelunterstützer sind doch stark dezimiert worden: in Europa 0, bis auf die EU natürlich. Im Bundestag Links-Grün-SPD und Teile der CDU. Dazu kommt der GEZ-Verein + ein Großteil der Zeitungen. Jetzt wird die Wahl entscheidend. Kurios ist das Wolf und Klöckner, die kurz vor der Wahl umgeschwenkt sind, nun Merkel retten sollen. Kretschmann, der ihre Position unterstützt, kann mit einem Wahlerfolg Merkel vernichten.

    • „Merkel ist am Ende!“

      Du immer und deine optimistischen Analysen. Merkel hat seit 2005 keinen Plan. Das war noch nie ein Grund für die Medien sie abzusägen. Das Fundament der Merkel’schen Kanzlerschaft besteht im Pakt mit den dominanten linken Medien des Landes.

      Dieser Pakt war auch der Grund, warum Merkel im August die Grenzen öffnete. Es war eine reine PR-Aktion. Der Pakt mit den dominanten linken Medien ist weiterhin ungebrochen. Merkel wird erst gehen müssen, wenn diese Medien sie fallen lassen. Aber warum sollten die Medien sie aktuell fallen lassen? Merkel macht weiterhin exakt was die Meinungsmacher wollen.

      Die Medien werden sie eventuell fallen lassen, wenn sie zwei Ziele erreicht haben: Erstens die komplette Zerschlagung der letzten konservativen Kräfte des Landes und zweitens den erfolgreichen Aufbau eines noch linkeren Ersatzkanzlers – bevorzugt aus den Reihen von SPD oder Grünen.

      • „Dieser Pakt war auch der Grund, warum Merkel im August die Grenzen öffnete. Es war eine reine PR-Aktion.“
        Ich denke Merkels ungeschickter Umgang mit dem weinenden Mädchen, dass abgeschoben werden sollte spielte eine große Rolle in Merkels Motivation die Grenze zu öffnen.
        Ich denke sie erhoffte sich eine gute PR. Konsequenzen hat sie nicht bedacht und wurde dann davon Überrollt. Nicht jeder politische Irrsinn hat eine jahrelange Inkubationszeit.

      • @Flax
        Das mit dem Mädchen ist ein sehr guter Punkt, den ich übersehen habe. Er deckt sich meiner Theorie, dass Merkel extrem auf PR fixiert ist. Merkel hat keinen großen Plan A. Sie lässt sich einfach von den Medien treiben.

      • Stimmt die Medien sind weit-links. Doch wie viele sind von denen eigentlich nur Mitläufer? Außerdem haben die Medien nicht so einen großen Einfluss, wie immer behauptet wird -höchstens direkt auf Merkel-, und die Kommentarspalte ist eindeutig in rechter Hand. Dazu kommt der Druck von sinkenden Verkaufszahlen.

        Das größte Risiko für Merkel ist die eigene Partei. Die Kritik würde nach den drohenden Wahlniederlagen von der CSU noch viel stärker befeuert werden (Verfassungsklage usw.). Dazu kommen enttäuschte Landesverbände, die weniger Posten/Diäten verteilen können. Aber mal sehen: Es hängt alles von der Wahl ab. Ein knapper CDU Sieg in BW, Rheinlandpfalz + SA und Merkel kann weiter machen. Österreich hat die Grenzen zwei Wochen zu früh dicht gemacht. So kann Merkel am Ende ihren Moralweg weiter fordern ohne überhaupt etwas machen zu müssen.

      • Österreich hat die Grenzen zwei Wochen zu früh dicht gemacht. So kann Merkel am Ende ihren Moralweg weiter fordern ohne überhaupt etwas machen zu müssen.

        Genau so sehe ich es auch.

        Die Österreicher müssen ihre Grenze für Durchreisende nach Deutschland am besten wieder aufmachen und Merkel endlich darauf festnageln, was Merkels dumme Gesülze soll, es gäbe keine Obergrenze.

        De Maizière hat bekanntlich schon vor ein paar Tagen gesagt, man akzeptiere es nicht, dass Österreich weiter Menschen durchwinke.

        Was für ein verlogenes, arrogantes, dummes Geschwätz.

    • Merkel hat meiner Meinung nach aus mehreren Gründen die Grenze geöffnet:

      – Zunächst hatten sich im August immer mehr Migranten auf den Weg gemacht (man erinnere sich an die Szenen am Budapester Bahnhof). Merkel wollte hässliche Szenen an der Grenze vermeiden.
      – Ich schließe mich überdies Flax Meinung an: Die Sache mit dem palästinensischen Flüchtlingsmädchen hat ihr einen ziemlichen Shitstorm eingebracht – zumindestens etwa in den eher links dominierten sozialen Medien. Ich denke auch, dass sie sehr persönlich davon betroffen war…
      – Darüber hinaus will Merkel vor allem eines: Eine komfortable Position, aus der sie sich den passenden Koalitionspartner aussuchen kann, um an der Macht zu bleiben. Mein Verdacht ist, dass sie darauf hoffte, durch so eine Aktion Pluspunkte bei den Grünen zu sammeln.
      – Die Flüchtlingskrise nutzte sie wohl auch dazu aus, um die von ihr so favorisierte „europäische Lösung“ irgendwie zu erzwingen. Merkel scheint ja ihrer Meinung nach die Zeichen der Zeit erkannt zu haben, die da lauten: Tendenziell immer mehr große Entscheidungen auf europäischer Ebene, Schwächung der Nationalstaaten (man beachte ihr Verhalten gegenüber Camerons zaghaften Wünschen…)

      Sie glaubte wohl, hier mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können und dachte nicht daran, die Situation könne so schnell entgleisen.

      • Merkel kann ruhig eine europäische Lösung suchen. Aber parallel dazu hätte sie vom ersten Tag an die deutschen Grenzen schließen müssen. So hätte sie alle Trümpfe in der Hand gehabt.

        Merkel machte bekanntlich das glatte Gegenteil: Sie öffnete aus PR-Gründen („freundliches Gesicht zeigen“ ) die Grenzen. Dadurch haben wir nun erst diese schlechte Situation.

        Erdogan war vorher isoliert, Merkel gibt diesem Autokraten nun ohne jeden Grund seine Macht zurück. Mit allen negativen Folgen. Merkel ist die schlechteste Verhandlungsführerin, die ich je erlebt habe. Die Flüchtlingskrise war ein türkisches Problem, Merkel machte daraus ein deutsches – und drehte die Machtverhältnisse genau um. Das ist Untreue und Verrat.

      • Verzeihung. Ich habe meinen Kommentar an der falschen Stelle gesetzt. Hier ist es richtig. Könnten sie den anderen löschen?

        Ähnlich ist es übrigens bei der Euro-Krise:

        “Scheitert der Euro, scheitert Europa.”

        Damit drückt sie sich selbst ohne Not in eine ganz schlechte Verhandlungsposition und schwächt ihre eigentlich komfortable Ausgangslage. Jede Diskussion über “Kommt das Rettungspaket oder nicht?” ist eine Farce. Sie hat es selbst in Regierungserklärungen gesagt, dass der Euro mehr oder weniger heilig ist. Das weiß man in Griechenland auch. Und, wer hätte es gedacht, dass Rettungspaket kommt immer.

        Ihre Artikel zum Euro lese ich immer gerne – besonders den, wo sie die Wiedereinführung der D-Mark fordern…😉
        Daran würde Merkel natürlich niemals denken…

      • Genau dieses Beispiel habe ich auch im Kopf, wenn ich von schlechtester Verhandlungsführerin spreche, die ich je erlebt habe. Das meine ich auch so. Schlechteste. Die ich je erlebt habe. Ever.

        Immer wenn Angela Merkel alle Trümpfe in der Hand hat, wirft sie die Trümpfe einfach ungebraucht weg. Sie weiß offenbar nicht einmal, was ein Trumpf ist. Bei Angela kann man immer sicher sein, dass der Schwanz mit dem Hund wackelt: Griechenland mit Deutschland, die Türkei mit der EU und Russland mit der NATO.

        Den Türken sagt sie vor den Verhandlungen, dass sie niemals ihre Grenzen schließen wird. Den Griechen sagt sie vorher, dass sie niemals aus dem Euro fliegen werden. Und den Russen sagt sie vorher, dass sie die Ukrainer niemals mit Waffen unterstützen wird.

        Diese Frau ist total irre, bonkers, meschugge, nicht mehr ganz dicht, total durchgeknallt, sie hat keine Latte mehr am Zaun, alle Tassen im Schrank sind kaputt. Und die absolute Krönung dieser 10 Jahre langen Irrfahrt ist wie gesagt, dass Deutschland ihr bis heute (!) die ewige Treue hält. Ende nicht absehbar. Gnade uns Gott – und das sage ich als Atheist. Gnade uns Gott.

      • Nun, ich denke schon, dass Frau Dr. Merkel rational handelt. Der Machterhalt der CDU ist durch dunkelrot-rot-grün gefährdet. Eine realistische Alternative wäre schwarz-grün (alle anderen Alternativen dürften wenig realistisch sein). Wenn ich an Stelle von Frau Merkel wäre, und unbedingt an der Macht bleiben wollte, hätte ich auch versucht, mich bei den Grünen anzubiedern. Die Flüchtlingswelle war dazu eine gute Gelegenheit. Die „Umvolkung“ scheint ja ein Lieblingsprojekt der Grünen zu sein.
        Bisher klappt das ja auch hervorragend. Frau Merkel wird von den Grünen verteidigt, als wäre sie schon da Mitglied. Die hässlichen Bilder bei der Abwehr von Flüchtlingen erzeugen andere. Der „Asylindustrie“ (hier z.B. grün-rote Laberwissenschaftler, Kirchen) geht es hervorragend. Die Presse spielt auch mit. Gefährlich werden könnte es nur, wenn dann grün-schwarz, statt schwarz-grün rauskommen würde. Aber nichts ist ohne Risiko.

  5. Auf den ersten Blick scheint mir die neue Lucke-Partei ‚alfa‘ eine bessere Protestwahl zu sein, als die AfD. Liberal-konservativ, eurokritisch, europakritisch, Asylpolitik auf Grundlage geltender Gesetze, marktwirtschaftlich, technikfreundlich, für die Westbindung … Das Programm muss ich mir noch im Detail anschauen, aber das Interesse ist bei mir geweckt. Sogar beim Wahl-o-Mat sind sie an erster Stelle.

    • ALFA war bei mir auch vorne und hatte 80%. Diese Partei ist inhaltlich natürlich besser als die AfD – aus den von Ihnen genannten Gründen. Aber sie spielen aktuell keine Rolle. Sie sind beim aktuell brennensten Thema Migration auch zu weich und zu mainstream-lastig. Eine Stimme an ALFA wäre aktuell also eine Verschwendung. Wenn man ein Wahlrecht hat, sollte man dieses mal sichtbaren Protest, also AfD wählen.

      • Das seh ich anders. Rot-Gruen Waehler sind bestimmt keine intelligente Leute, sie wissen allerdings, was sie waehlen. Dem CDU Waehler sollte aber mittlerweile klar geworden sein, dass sie eben keine Ahnung haben koennen, was der Hosenanzug und seine Speichellecker als Naechstes vorhaben. Aussagen vor der Wahl zaehlen fuer diese Junta ja erfahrungsgemaess einen feuchten Scheissdreck.

      • Die meisten Rot-Rot-Wähler lehnen offene Grenzen auch ab. Sie gehen nur immer davon aus, dass konservative Parteien die Drecksarbeit für sie übernehmen. Ganz ähnlich ist es auch mit CDU-Wählern. Sie wollen auch keine offenen Grenzen, aber die Drecksarbeit sollen bitte andere für sie übernehmen. Von daher sind die Wählertypen in dieser Hinsicht für mich relativ gleich, wobei CDU-Wähler bei anderen Themen immerhin nicht ganz so weltfremd sind.

        Und Grünen-Wähler sind einfach reiche Heuchler, die offene Grenzen allen anderen mit allen Mitteln und aller Macht aufzwingen, sich selbst und ihre eigenen Kinder aber in Parallelwelten abschirmen.

    • @max: „Ich bleib dabei: der dümmste Mensch der Welt ist der CDU Wähler.“

      Das sehe ich leider auch so! Das typische CDU-Rindvieh lebt in herzlichem Einklang zu seinem Metzger, sofern er die schwarze Farbe trägt.

      • Ich sehe dieses Patientengut oft. Viele dieser Leute sind sehr alte Menschen, die gar nicht mehr mitbekommen, was in der Welt passiert. Solchen Leuten sollte man besser gleich das Wahlrecht entziehen.

        Man könnte mal einen Wahltest überlegen. Direkt vor der Wahl muss man einen kurzen MC-Test ausfüllen und wer diesen Test nicht besteht, sollte nicht wählen dürfen.

        Allerdings habe ich die dunkle Ahnung, dass selbst solche Maßnahmen an den Stimmenanteilen der Parteien nicht unbedingt viel ändern.

      • Ich guck immer Aktenzeichen XY, und amüsiere mich über die Rentner, die von den ausländischen Einbrechern völlig überrascht sind. Wenn das der Führer wüßte, und bei der nächsten Wahl wieder die Merkel-CDU wählen;)

  6. auch wenn es von Merkel charakterlos wäre, jetzt noch von ihrem eigenen Zug abzuspringen, soll es mir recht sein.

    die Zeit für Moral ist vorbei – und es geht nur noch um Schadensminimierung

    • Natürlich wäre es total in Ordnung, wenn sie sagen würde: „Ich habe einen Fehler gemacht, ich korrigiere mich jetzt umfassend.“

      Das macht sie aber nicht. Sie verhält sich total widersprüchlich. Sie springt immer hin und her. Und sie sagt indirekt: „Sehr her, das sind meine Maßnahmen, die jetzt greifen, so habe ich es ja schon immer gewollt, ich bin so toll, weiter nach meinem Plan.“

      • ihre aktuelle Widersprüchlichkeit ist gegen ihre totale Sturheit trotzdem schon ein Fortschritt.

        wenn auch auf einem sehr, sehr niedrigen Niveau

      • Merkel bleibt immer nur passiv. Sie passt sich nur an. Sie sagt nur, was angeblich alles nicht geht. Das macht den Weg frei beispielsweise für die Österreicher. Gegen Merkel muss man einfach nur Fakten schaffen. Dann macht sie passiv mit. Völlig egal, was sie 3 Tage zuvor groß erzählt hat.

        Deshalb haben es auch die russische, die griechische und die türkische Regierung so leicht gegen sie. Die schaffen auch laufend Fakten. Würde morgen die DDR wieder auferstehen, Merkel würde sich auch daran sofort wieder anpassen. Sie ist wie ein Chamäleon oder ein Tintenfisch.

  7. Komplett bizarr auch die „Anne-Will“-Sendung vom Sonntag. Wer es nicht gesehen hat:

    Maas, Katja Kipping und Göring-Eckardt zusammen mit dem jungen, österreichischen Außenminister Kurz und dem slowakischen Politiker Sulik…

    Um es ganz deutlich zu sagen: Es waren die beiden NICHT-deutschen Gäste, die als einzige deutsche Interessen vertreten haben. Mir fehlen so langsam die Worte, um diesen Wahnsinn zu beschreiben….

    • Also, ein ganz wenig bizarr wars schon. Aber auch lustig. Der Brüller des Abends war eindeutig als Göring-Eckhardt Sulik vorwarf, naiv zu sein. Das hätte kein Dadaist besser hinbekommen. Madame „uns werden Menschen geschenkt“ bezichtigt andere der Naivität. Lieber Leopard, das musst Du zugeben, das war wirklich Spitze.

      • Mit bizarr meinte ich die genannte Tatsache: Deutsche Interessen werden bei Anne Will durch einen Österreicher und Slowaken vertreten, nicht aber durch 3 ansässige deutsche Politiker. Das ist purer Wahnsinn, nicht zum aushalten…

        Aber sie haben schon Recht. Frau Göring-Eckardt ist eh ein Fall für sich. Diese Frau symbolisiert in einer Person fast alles für mich, was in der deutschen Politik falsch läuft. Sulik hatte aber auch ein paar ganz gute Momente; etwa als er unserer grünen Paralleluniversumsbewohnerin auf deren Frage, vor wem die Europäer geschützt werden müssen entgegnete, sie könne doch mal Silvester in Köln feiern.

        Das fehlt sowieso zu oft in Talkrunden, dass die Weltanschauung solcher weltfremden Politiker mit knackigen Sprüchen angegriffen wird.

  8. Es läuft nicht gut für den Hosenanzug. Offensichtlich lassen sich Grenzen ja doch schützen. Eieiei, wer hätte denn das gedacht. Die Guteste von allen wird doch nicht alle angelogen haben?

    Irgendwie bekommt man bei der Betrachtung des Verhaltens der Merkelkamarilla das Gefühl, Szenen aus dem Führerbunker zu erleben. So viel Realitätsverweigerung war seit 1945 noch nie da. Schön zu sehen übrigens wieder mal gestern bei Maischberger, wo eine Kathy irgendwas aus dem Saarland einen Müll von sich gegeben hat, dass es der Sau graust. Merkel stehe in der Tradition von Adenauer und Kohl. Ja genau.
    Da wird à Discretion „Solidarität“ eingefordert von Leuten, die noch nicht gemerkt haben, dass das unsolidarischste Land in der EU (neben Italien und Griechenland, die allerdings aus anderen Gründen) Deutschland ist. Kein Schwein unterstützt die deutsche Haltung, aber augenscheinlich soll wieder einmal am deutschen Wesen die Welt genesen. Und so schliesst sich auch da der Kreis zu einem Vorgänger des Hosenanzugs: War es damals die rassische Ueberlegenheit ist es heute die (selbst zuerkannte) moralische.

    • Das Wahlvolk wird Merkel nicht gefährlich.

      Gefährlich wird es für Merkel erst, wenn die Medien sie fallen lassen. Und das beginnt vielleicht jetzt:

      „Die Flüchtlinge kommen an der griechisch-mazedonischen Grenze nicht weiter, einen zweiten humanitären Akt durch Deutschland wird es nicht geben. Kanzlerin Merkel hat längst in einen anderen Modus umgeschaltet.“
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-und-ihr-abschied-von-der-willkommenskultur-a-1081785.html

      „Linke Rosen für die Kanzlerin brauchen angesichts dieser Wende keine mehr gezüchtet zu werden. Es gab eine Zeit, da schien es, als hätte Angela Merkel eine feste humanitäre Haltung und dazu die Kraft, diese in Politik umzusetzen. Jetzt ist klar: Es fehlt ihr entweder die Haltung oder die Kraft – oder beides. Für das Ergebnis einerlei, es bleibt dasselbe: Sie ist umgefallen.“
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-in-der-fluechtlingskrise-die-umfallerin-kommentar-a-1081863.html

      Ich glaube allerdings eher, dass Merkel einfach nur Wahlkampfmanöver veranstaltet. Morgen sind schließlich Wahlen. An ihrer Grundhaltung hat sich eben nichts geändert. Ihre Grundhaltung bleibt extrem problematisch.

      • Einmal vorsichtig gefragt: Ist es nicht eher relevant, warum die Medien sie fallen lassen?

        Doch nicht, weil auch in SPIEGEL-Kreisen nun klar wird, dass es so nicht weitergehen kann. Das Gegenteil ist der Fall: Der SPIEGEL möchte gerne, dass alles so weitergeht und ist jetzt sauer, da Merkels bisheriger Plan durch die Schließung der Balkanroute nicht aufrecht erhalten werden kann.

        Es stimmt, es kann gefährlich für Merkel werden. Aber nicht positiv für uns. Eher könnte es ein Anzeichen dafür sein, dass die größeren Leitmedien jetzt sogar auf Merkel einschlagen, wenn sie es wagen würde, auch nur zögerliche Änderungen durchzusetzen. Dass nach jemandem gerufen wird, der Merkels wahnsinnige Politik fortsetzt, sollte sie sich unter enormen Druck davon abwenden.

        Von den bekannten Leitmedien kann man hier nicht viel positives erwarten. Spannend würde es erst werden, wenn etwa der Spiegel zur Flüchtlingskrise eine Titelseite wie „Es geht leider nicht mehr“ veröffentlichen würde.

      • Mit Teilen ihrer Wählerschaft hat es sich Merkel schon verscherzt.

        Ihre Macht beruht seit Jahren darauf, dass sie vom deutschen Staatsfunk und von den Leitmedien gestützt wird.

        Wenn diese Stütze jetzt auch noch wegfällt, kann es eng werden für Merkel.

    • „War es damals die rassische Ueberlegenheit ist es heute die (selbst zuerkannte) moralische.“

      Es ist eine Mischung, denn die Gutmenschen sind ziemlich böse. Nachdem der „Kabarettist“ Lars Reichow die Polen im TV beschimpfte, beschwerte sich ein Pole auf seiner Facebookseite darüber. Und die Reaktion der linken Fans des Merkel-Narren lautete: „Der Polacke soll das Maul halten und Spargel pflücken.“

      • „Es ist eine Mischung, denn die Gutmenschen sind ziemlich böse. Nachdem der ‚Kabarettist‘ Lars Reichow die Polen im TV beschimpfte, beschwerte sich ein Pole auf seiner Facebookseite darüber. Und die Reaktion der linken Fans des Merkel-Narren lautete: ‚Der Polacke soll das Maul halten und Spargel pflücken.'“

        Das würde ich zwar absolut mit meinem Bild der linken Perspektive auf Osteuropa decken; trotzdem: Quelle? (Bin nicht auf FB)

      • Das steht auf der Facebook-Seite von Lars Reichow, wie beschrieben. Unter seinem Auftritt bei „Mainz Bleibt Mainz“.

  9. „Unbelehrbar bis zum Schluss.“

    Mit Unbelehrbaren wollte ich mir dankbar den Abendstern abwischen, wenn doch endlich der Schluss käme!

    • Ich glaube Merkel macht leider erst Schluss, wenn man sie an Händen und Füßen hinausträgt.

      Die Kommentatoren auf Zeit online waren gestern nach der Wahl auch nicht schlecht. Person A: „Man hört ja gar nichts von Frau Merkel?!“ Person B: „Die sitzt im Flieger nach Chile.“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s