Die GEZ-Gebühr beugt Marktversagen vor!

Hans-Peter Siebenhaar erklärt im Handelsblatt noch einmal anschaulich wie das GEZ-Fernsehen in Deutschland funktioniert.

Die Rundfunkgebühr in Deutschland liegt kaufkraft- und inflationsbereinigt heute ca. 20% höher als zum Beginn der Einführung 1953. Im Vergleich zu den 80er Jahren sind die Gebühren real sogar um 40% gestiegen. (Quelle).

Zusätzlich wird am 1. Januar 2013 das System komplett geändert. Mussten im bisherigen System wenigstens nur die Besitzer von Fernsehgeräten und so weiter bezahlen, so bezahlt jeder Haushalt in Zukunft automatisch.

Hermann Eichler, ein Justiziar des SWR, hat sofort reagiert und versucht zu begründen, warum dieses System natürlich ganz furchtbar toll ist.

Weiterlesen…

Loch Neelie

Als Amerikaner ist es mir schon lange ein Rätsel wie es in der demokratiefreien Zone namens EU-Kommission ein „Wettbewerbskommissar“ geben kann. Dafür müsste man erst einmal im Rat der Volkskommissare Wahlfreiheit und Wettbewerb, sprich Demokratie, einführen.

Aber vielleicht wissen ja die Astrologen, Erpresser und Geldwäscher im Umfeld von Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes, warum Europa das absolut nicht nötig hat.

Hier auch auf deutsch.