Eine wirklich putzige Arabeske

Hier erst einmal zum Nachzulesen.

Zu klärende Fragen:

Überhaupt hätte uns die Bürodekoration im Bürgermeisterzimmer warnen sollen: Wie bei Teenagern die Poster von Pop-Stars hingen bei diesem Mukhtar Politikerproträts an der Wand. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah, Irans Ajatollah Chomeini, Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Wieso warnen?! Liest Putz ihre eigenen Artikel nicht?
Das sind doch die Widerstandskämpfer. Die ewig Missverstandenen.

Keiner kennt sich im Nahen Osten so gut aus wie Frau Putz. Diese rein bürokratischen, nicht kulturell bedingten Reaktionen waren absolut nicht vorhersehbar. Wenn Frau Putz es nicht wissen konnte, wer dann?

Das legendäre Verständnis von Frau Putz vermisse ich in diesem Fall allerdings ein bisschen. Vielleicht war ja alles ganz anders. Vielleicht hatten die Araber einfach nur Mitleid mit dem Kind?

Und was ist mit der Korruption? Darf ein Spiegel-Journalist das? Siemens darf keine Araber schmieren, aber Putz darf es? Bricht jetzt das moralische Fundament in Deutschland zusammen? Fängt „die Arbeiterklasse“ nun morgen an Berlin auseinanderzunehmen? Man weiß es nicht.

Die Killertomaten greifen an

Aron Sperber spricht das Thema EHEC an.
Also schön. Ich mach mal ein bisschen weiter.

Der Spiegel greift über ein Zitat die BILD an, EHEC könne gar nicht durch Gülle verbreitet werden, da man Gülle nur vor der Aussaat von Getreide-, Mais- oder Rapsäckern verwenden würde.

Das stimmt schon mal nicht. Gülle verwendet man primär, weil man die Scheiße los haben will. Ganz einfach. Die Bauern fahren das aus, was sie dürfen und auf alles was sie dürfen. Das ist wohl ziemlich genau geregelt in Deutschland. Gülle auf brachen Äckern sieht man nicht so gern, weil dann viel mehr ins Grundwasser geht. Grünland ist da gerner gesehen.

Es wird wohl selten Gemüse direkt gedüngt, jedenfalls nicht mit Gülle und schon gar nicht kurz vor der Ernte. Aber die Gülle und die Bakterien werden natürlich verweht, wenn die Felder nur Nahe genug beieinander liegen.

Jetzt kochen die deutschen Ökos jedenfalls ihre Rohkost ab, weil in der Zeitung groß was von EHEC steht. EHEC kann aber immer auftreten und es tritt auch laufend auf. Die Medien machen da nicht nur nicht so einen Terz, weil nicht 100 sondern vielleicht „nur“ 20 Menschen betroffen sind. Für die 20 macht das aber keinen Unterschied.

Deutschland erinnert dieser Tage stark an einen Schildbürgerstreich:
Man brennt seine Häuser ab, damit sie nicht mehr abbrennen können.
Aron Sperber hat das beim Thema Atomkraft schön prägnant auf den Punkt gebracht.

Frei nach dem Motto „Fukushima ist überall!“ fordere ich folglich die sofortige Einstellung jeglicher Fleisch-, Milch-, Fruchtsaft-, Gemüse- und Obstproduktion.
Auch Tier-Mensch-und Mensch-Mensch-Kontakte sind umgehend einzustellen.
Das sind Risiken, die wir einfach nicht mehr eingehen können.

Zur Erreichung der maximalen Sicherheit sollten sich besonders bewusste Deutsche sofort erschießen, denn diese Maßnahme schützt am Nachhaltigsten vor Keimen, Genen und Atomen aller Art. Nachhaltigkeit liegt ja momentan schwer im Trend in Deutschland. Also liebe Jünger der deutschen Ökoreligion: Tut Euch und der Welt einen Gefallen und seid einmal im Leben wirklich nachhaltig. Mutter Erde wird es euch danken. Allein schon „aus Klimaschutzgründen“.