Herz für Amerikaner entdeckt

In letzter Zeit lassen die üblichen deutschen Heuchler und Gutmenschen verlauten der War on Terror wäre besonders auch hinsichtlich der Opferzahlen ein Desaster. Plötzlich wachsen ihnen unsere Soldaten ans Herz.

Die Angriff auf Amerika und die 3000 toten Zivilisten seien zwar schlimm, aber mittlerweile seien 6000 amerikanische Soldaten gefallen. Diese vielen, zugegebenermaßen sehr schmerzlichen Opfer seien es einfach nicht wert.

Diese naiv-dümmliche Arithmetik hat etwas für sich. Lasst uns diese bestechende „Logik“ der Linken doch einmal auf die Geschichte anwenden:

Beim Angriff der Japaner auf Pearl Harbor starben ca. 2500 Amerikaner.
Unser Eintritt in den Weltkrieg hat dann über 400.000 amerikanischen Soldaten das Leben gekostet!

Nach der „Logik“ der Linken hätten wir also besser auf den Kampf gegen die Japaner und die Deutschen verzichtet. Zumal es – anders als jetzt bei 9-11 – nicht wirklich um unsere Freiheit und unsere Sicherheit ging, sondern um die der Asiaten, der Europäer und nicht zuletzt um die der Deutschen.

Anmerkung:
Die deutsche wikipedia unterschlägt übrigens typischerweise einfach
knapp die Hälfte (!) unserer Opfer, behauptet es wären 220.000 statt 416.000.