Augstein am Abgrund

Günter Grass hat doch noch einen prominenten Unterstützer gefunden. Es ist, wen wundert es, Jakob Augstein. Die Pamphlete von Grass und Augstein ähneln sich sehr, deshalb kann man sie gemeinsam besprechen.

Der fällige Tabubruch
Eines vorneweg: Man liest häufiger Grass habe gar keinen Tabubruch begangen. Aber natürlich hat Grass gewaltige Tabus gebrochen. Eine so offen antisemitische „Israelkritik“, von einem Mann in seiner Position, ist mir aus Deutschland nicht erinnerlich. Weltbekannter Literaturnobelpreisträger. SPD-Urgestein. Linkes, moralische Gewissen der Nation. Und dann solche Äußerungen. Wenn das kein Tabubruch ist, dann frage ich mich ganz ehrlich, was ein Tabubruch sein soll.

Natürlich wurden fast alle Tabubrüche dieser Welt schon einmal begangen oder stehen irgendwo in einem Buch. Es kommt aber immer darauf an, wer etwas sagt und wie die Medien es aufgreifen. Man lese nur mal Felicia Langer und Co. Aber wenn es kaum jemand liest und bemerkt, ist es auch kein Tabubruch. Der Bruch eines Tabus muss als solcher wahrgenommen werden. Tabubrüche werden auch häufig wieder vergessen. Schneller als man vielleicht denkt. Dann kann man das Tabu aufs Neue brechen.

Menschen wie Augstein und Grass sagen, was sie wirklich denken. Das ist nicht schlecht. Es ist wichtig, dass dieses Denken endlich einmal wahrgenommen wird, denn es ist offensichtlich weit verbreitet. Bisher hat man den Antiamerikanismus, Antikapitalismus, Antisemitismus und den naiv-heuchlerischen Pazifismus vieler Westler wahlweise totgeschwiegen oder pathetisch unterstützt. Man denke nur an die Hetzschrift „Empört Euch!“ von Stéphane Hessel, die Augstein natürlich auch schon in höchsten Tönen gelobt hat. Wer ist hier wirklich niederträchtig?

Seit ein paar Tagen werden wichtige, bisher tabuisierte Teilaspekte mit halbwegs offenem Visier vor einem breiten Publikum diskutiert. Zumindest für 14 Tage. Spätestens dann wird der Medienzirkus weiterziehen (und alles wird wieder sein wie bisher).

Weiterlesen…

Israel und die Grenzen von 1967

Obama hat mal wieder eine seiner Jimmy-Carter-Gedächtnisreden gehalten und der Spiegel ist wie immer ganz aus dem Häuschen. Eine Stelle ist dabei typisch:

Erstmals empfahl der US-Präsident den Grenzverlauf von 1967 als Grundlage für eine Friedenslösung. Die Grenze zwischen Israel und einem unabhängigen palästinensischen Staat sollte auf dem Verlauf vor dem Sechstagekrieg 1967 basieren, sagte Obama. Dies wird von der israelischen Regierung strikt abgelehnt.

Ich habe und werde nie verstehen warum von den Israelis immer und immer wieder ernsthaft verlangt wird, ihre Gebietsgewinne aus dem Sechstagekrieg wieder abzugeben.

Das sind Forderungen, die wohl ziemlich einmalig sind in der Geschichte und die das jüdische Volk niemals erfüllen kann. Und wenn sie es je doch erfüllen, sind sie nicht ganz bei Trost.

Die Aggression im Sechstagekrieg ging von den Arabern aus und Israel hat den Krieg gewonnen. So lief das in den Kriegen von 1948 bis heute ab:
Araber greifen übermütig an, Israel wehrt den Angriff ab.

1967 war das einzige Jahr in dem die Israelis aus ihren Kriegsgewinnen auch wirklich nennenswerte Gebietsgewinne geschlagen haben. Und diese Gewinne sollen sie jetzt wieder abgeben? Lachhaft.

Dann sollte Deutschland wohl auch Schlesien zurückbekommen. Ich war kürzlich im früheren Breslau und musste feststellen: Schlesien gehörte seit dem Vertrag von Namslau aus dem Jahr 1348 (!) nicht mehr zu Polen. Der Kriegsgewinner Polen
hat sich 1945 nach Westen erweitert, die Deutschen von dort vertrieben und Stalin hat sich östliche Teile Polens einverleibt.

Im Gegensatz dazu haben die Israelis 1967 niemanden wirklich vertrieben.
Sie haben die Gebiete nur besetzt. Dieses humane Vorgehen wird von der Weltgemeinschaft nun bitter bestraft.

Außerdem sollten wir unbedingt die 1848 eroberten Gebiete an Mexiko zurückgeben:
Kalifornien, New Mexico, Texas und so weiter und so weiter.
Nur mal um die gleiche Logik zu benutzen.

Der Fehler der Israelis ist nicht der Gebietsgewinn 1967, sondern dass sie aus den anderen vielen gewonnen Kriegen nicht mehr Kapital geschlagen haben.
Sie haben nie den Deckel zugemacht und das rächt sich jetzt.

Vor allem 1948 haben ca. 700.000 Palästinenser ihre Heimat verlassen, sind geflohen oder wurden vertrieben. Ein Thema auf das viele Europäer ausgesprochen auffällig fixiert sind.

Ab ca. 1948 bis in die frühen 1970er Jahre sind ca. 800.000 – 1.000.000 Juden aus den islamischen Staaten nach Israel geflohen mit dem Ergebnis, dass heute die meisten arabischen Staaten „judenfrei“ sind. Darauf sind die Araber offenbar mächtig, mächtig stolz. Bemerkenswert auch: Einen deutschen wikipedia-Eintrag zu diesem Thema scheint es erst gar nicht zu geben.

Wie ging es dann weiter? Die arabischen Juden wurden in Israel integriert und fanden dort ihre neue Heimat, während die Palästinenser von ihren „arabischen Brüdern“ in Flüchtlingslagern gepfercht wurden und werden. Sie sind Bürger zweiter bis dritter Klasse, werden nicht integriert, sondern nur geduldet, wenn überhaupt. Von Bildung und Arbeit wollen wir gar nicht reden. Von Kindheit an lernt die mittlerweile dritte und vierte Generation meist nur eines: Schuld an eurer Lage ist der Jude und wenn ihr erstmal wieder Palästina zurückerobert habt, ist die Welt wieder in Ordnung. Viele Europäer und Amerikaner bestärken sie fatalerweise in diesem Glauben.

Auf dieser Grundlage beruht der Nahostkonflikt und trotzdem haben die Israels 2006 ein erobertes Gebiet aus dem Sechstagekrieg abgegeben: Den Gazastreifen.
Aus Dankbarkeit haben die Einwohner des Gazastreifens umgehend die Hamas an die Macht gewählt. Nachdem die arabischen Staaten judenfrei sind, soll nun der jüdische Staat unter islamische Herrschaft fallen. Dieses Ziel existiert nun seit 1948 und die arabischen Muslime werden offensichtlich nicht ruhen bis sie ihren religiösen Wahn erfüllt haben.

Obama sollte eines nicht machen:
Von den Juden verlangen ins eigene Grab zu steigen.

Die Israelis werden ihre Selbstbestimmung niemals mehr in der Geschichte aufgeben. Bevor es so weit kommt, werden sie kämpfen bis in den Tod.
Das sollte doch auch dem naivsten US-Präsidenten seit Jimmy Carter klar sein.
Aber offensichtlich nicht.