Sicherheitswahn mit Schere im Kopf.

Vor einigen Tagen beklagte sich Jakob Augstein über den „Sicherheitswahn“ Amerikas. Dies geschah vor dem Hintergrund der Terroranschläge auf den Boston Marathon. Augstein wollte über die Brüder Dzhokhar und Tamerlan Tsarnaev nichts schreiben, also ließ er sich über Amerikas und Obamas „Sicherheitswahn“ aus. Der Punkt ist nur: Nichts an Amerikas Reaktion war wahnhaft. Die Reaktionen der Behörden waren umsichtig und besonnen. Obamas Reaktion war zurückhaltend. Er hat die Situation (dieses Mal) weder ausgenutzt noch übertrieben.

Nun steht Obama aktuell wieder im Fokus vieler Journalisten. Es geht wieder um „Sicherheitswahn“. An dieser Stelle sei Marc Pitzke genannt. Pitzke meint Amerika sei ein Überwachungsstaat.

Augstein und Pitzke sind nur Beispiele. Beispiele für hunderte, oftmals (aber nicht immer) politisch links stehende, Journalisten auf dieser Welt. Ich will an dieser Stelle an ein paar andere typischen Positionen dieser Kategorie Journalist erinnern.

Da war doch was nach Newtown.
Es ist noch gar nicht so lange her, nur ein paar Monate. Der Amoklauf in Newtown war gerade zu Ende, mit vielen Toten. Hier reagierte Obama wahnhaft. Er wollte die Situation schamlos ausnutzen und Amerika mit einer ganzen Reihe von neuen Sicherheitsgesetzen beglücken. Sicherheitsgesetze, die es in sich hatten. Das ging bis zum Verbot ganzer Waffengattungen. Man muss sich das einmal vorstellen. Ein Einzelner beging eine Tat mit einer bestimmten Art von Waffe und als Vorsichtsmaßnahme sollten alle Amerikanern in Zukunft bestimmte Waffen nicht mehr erwerben dürfen. Eine extremere Form der Kollektivstrafe kann man sich kaum vorstellen.

Weiterlesen…

Meine Kochbuch-Empfehlungen nach Bioshima

Green for Life

Man nehme: Keime…

Rohkost. Rezepte aus dem Paradies.

Willst du gesund sein? Vergiß den Kochtopf!

Das große Buch der Sprossen und Keime: Mit vielen Rezepten!

Zitat aus der Einleitung des großen Buches der Sprossen und Keime:

Mitten in die ersten Arbeiten platzt der GAU! Innerhalb weniger Tage bekommt die Sprosse höchste Aktualität und wird für die Menschen zur Hoffnung in der ersten Not.

Und ein Stück weiter:

Schon lange sind wir von der Ordnung der Natur abgefallen.
Unser Gestaltungsdrang ist zum Zwang, zum Wahn geworden.

Da waren echte Propheten am Werk.
Wie und wo kann man dieser Kirche beitreten?

Störfall in Bienenbüttel

Die Hinweise verdichten sich, dass biologisch angebaute Sprossen aus Deutschland für die europaweite EHEC-Seuche mit bislang ca. 1500 Erkrankten und ca. 21 Todesfällen verantwortlich sind.

Dazu ein paar Anmerkungen:

1. Dieser Blogeintrag dient nicht dazu den betroffenen Biohof schlecht zu reden oder ihm eine Schuld zu geben. Ich bin sicher der Betrieb hat seine Arbeit gründlich und gewissenhaft gemacht. Auch der zuständige Minister meint dazu:
„Wir können nicht erkennen, dass der Betriebsinhaber ein Verschulden an der Entwicklung trägt oder fahrlässig gehandelt hat.“

2. Die deutschen Medien berichten in aller Regel nicht hysterisch, sondern ruhig, sachlich und informativ über das Thema.
Hier zum Beispiel der deutsche Tagesspiegel.

3. Die deutsche Bevölkerung bleibt gelassen.

4. Was passiert, wenn man nun doch noch der Agrarindustrie, der Gentechnik oder einem konventionellen Betrieb die Schuld geben kann?

5. Was wäre gar bei einem Störfall in einer chemischen Fabrik oder in einem Atomkraftwerk passiert?

Die Antworten auf die Fragen 4 und 5 sind einfach:

Organisationen wie Greenpeace und die Grünen würden ihr bekanntes Spielchen abziehen: Angst, Angst, Angst und nochmals Angst schüren, wo es nur geht. Der deutsche Michel würde wie immer ganz hysterisch werden, die Spendenkassen von Greenpeace würden klingeln, die Grünen würden neue Rekordergebnisse einfahren, Merkel würde eine neue Ethikkommission einberufen, Seehofer würde Bayern auf 100% „erneuerbare“ Landwirtschaft umstellen und Baby Rösler würde die Planwirtschaft im Agrarsektor munter durchwinken.

Deutschland soll froh sein, dass ein Biohof betroffen ist.
So fällt die Reaktion glücklicherweise halbwegs rational aus.

Die Killertomaten greifen an

Aron Sperber spricht das Thema EHEC an.
Also schön. Ich mach mal ein bisschen weiter.

Der Spiegel greift über ein Zitat die BILD an, EHEC könne gar nicht durch Gülle verbreitet werden, da man Gülle nur vor der Aussaat von Getreide-, Mais- oder Rapsäckern verwenden würde.

Das stimmt schon mal nicht. Gülle verwendet man primär, weil man die Scheiße los haben will. Ganz einfach. Die Bauern fahren das aus, was sie dürfen und auf alles was sie dürfen. Das ist wohl ziemlich genau geregelt in Deutschland. Gülle auf brachen Äckern sieht man nicht so gern, weil dann viel mehr ins Grundwasser geht. Grünland ist da gerner gesehen.

Es wird wohl selten Gemüse direkt gedüngt, jedenfalls nicht mit Gülle und schon gar nicht kurz vor der Ernte. Aber die Gülle und die Bakterien werden natürlich verweht, wenn die Felder nur Nahe genug beieinander liegen.

Jetzt kochen die deutschen Ökos jedenfalls ihre Rohkost ab, weil in der Zeitung groß was von EHEC steht. EHEC kann aber immer auftreten und es tritt auch laufend auf. Die Medien machen da nicht nur nicht so einen Terz, weil nicht 100 sondern vielleicht „nur“ 20 Menschen betroffen sind. Für die 20 macht das aber keinen Unterschied.

Deutschland erinnert dieser Tage stark an einen Schildbürgerstreich:
Man brennt seine Häuser ab, damit sie nicht mehr abbrennen können.
Aron Sperber hat das beim Thema Atomkraft schön prägnant auf den Punkt gebracht.

Frei nach dem Motto „Fukushima ist überall!“ fordere ich folglich die sofortige Einstellung jeglicher Fleisch-, Milch-, Fruchtsaft-, Gemüse- und Obstproduktion.
Auch Tier-Mensch-und Mensch-Mensch-Kontakte sind umgehend einzustellen.
Das sind Risiken, die wir einfach nicht mehr eingehen können.

Zur Erreichung der maximalen Sicherheit sollten sich besonders bewusste Deutsche sofort erschießen, denn diese Maßnahme schützt am Nachhaltigsten vor Keimen, Genen und Atomen aller Art. Nachhaltigkeit liegt ja momentan schwer im Trend in Deutschland. Also liebe Jünger der deutschen Ökoreligion: Tut Euch und der Welt einen Gefallen und seid einmal im Leben wirklich nachhaltig. Mutter Erde wird es euch danken. Allein schon „aus Klimaschutzgründen“.