Michael Higgins

Der Feuerbringer berichtet über die Wahl von Michael Higgins zum irischen Präsidenten und fasst wunderbar die typischen Beschreibungen der deutschen Leitmedien zusammen. Das erspart mir eine Menge Arbeit. Die Artikel basieren alle auf dpa- und dapd-Formulierungen. Die FAZ ist auch dabei.

Nur noch eine Anmerkung:
Dass die Iren so eingestellt sind, ist nichts Neues. Die Vorvorgängerin von Higgins war Mary Robinson. Sie war die Leiterin der „World Conference against Racism“ im Jahr 2001, besser bekannt als Durban I. Die Konferenz mutierte bekanntlich in ein anti-semitisches Schlachtfest. Mary Robinson hat sich nie von ihren anti-israelischen und anti-amerikanischen Positionen distanziert. Eine der ersten Amtshandlungen Obamas war es dann Robinson mit der Presidential Medal of Freedom auszuzeichnen. Ein Skandal vergleichbar mit Merkels Bundesverdienstkreuz an Felicia Langer und einer der mittlerweile leider vielen Gründe warum sowohl Obama als auch Merkel für mich nicht wählbar sind.

Lob der Originalversion

Auf Achgut hat man sich mal wieder zum Thema Synchronisation geäußert. Eine typisch deutsche Sicht wie ich finde. Eine Meinung, der ich widersprechen will.

Synchronisation (=Dubbing) ist in Amerika tabu. Ein absolutes No-Go. Bei uns gibt es genau zwei Möglichkeiten mit fremdsprachigen Filmen umzugehen: Subtitles oder den ganzen Film neu drehen.
Weiterlesen…

Boris Palmer und Johan Galtung – zwei Soulmates treffen sich in der „Friedensstadt“

Das Schwäbische Tagblatt berichtet von der Aktion „Friedenstadt Tübingen“:

Oberbürgermeister Boris Palmer begrüßte die „Friedensstadt“. Tübingen zeichne sich auch dadurch aus, „dass die Menschen hier für andere Menschen einstehen“, so Palmer.

Sein Folgeredner, der norwegische Friedensforscher Johan Galtung, kritisierte die westliche Außenpolitik, besonders die der Vereinigten Staaten: „Die USA haben seit 1805 weltweit 17 bis 20 Millionen Menschen getötet, das sind viel mehr als Hitler, wenn auch in einem größeren Zeitraum“, sagte der 80-jährige Träger des Alternativen Nobelpreises.

Deutschland sei „Teil des US-Imperialismus“, fügte er an. „Der Herr Deutschlands sitzt seit 1945 in Washington und der heilige Geist ist die Nato.“

Dazu muss man wissen, das Schwäbische Tagblatt steht politisch links. Grün-links. Im Volksmund wird es auch abwertend bis liebevoll „Neckarprawda“ genannt. Wie niedlich. Aber diese neueste „Aktion“ Palmers wird offensichtlich selbst von der Haus- und Hofzeitung der Grünen etwas ungläubig beäugt.

Auch ein einzelner Stadt- und Kreisrat der Linken namens Anton Brenner kritisiert Palmer in einem Leserbrief scharf.

Mit Dank an Anton Brenner, der mich durch seinen Kommentar auf meinem Blog erst auf die ganze Sache aufmerksam gemacht hat. Natürlich weiß ich nicht, ob das wirklich Anton Brenner persönlich war. Aber E-Mail, IP usw. sprechen doch sehr dafür.

Mehr zu Johan Galtung.

Chomsky and the three A’s

I always wondered how Hitler became so popular. Chomsky gave me the answer.
You need to tell the people what they want to hear:
The US is the Great Satan, capitalism is the root of all evil and eventually when the chips are down the Jewish or the rich people are the scapegoats. The combination of rich and Jewish is preferred even though „Jewish“ is not spoken out in recent years but only implied. Terms like „Zionist“ and the German “Israelkritik” are similar codewords that are commonly understood.

It’s astonishing that the propaganda of the Left did never really change over the centuries. Marxism, Leninism, Nazism and Stalinism are basically fruits from the same tree. People like to name things that they think separate those ideologies from another instead of naming what they have in common. For example the three A’s:
Anti-Americanism, anti-capitalism and anti-Semitism.

The only good thing is:
At the moment Marxists like Chomsky have not much power.
They are the appendix of history.
Or: Living fossils.

Does this mean they are ridiculous? Yes. Harmless? Maybe.
But keep in mind that an appendicitis can still kill you
and that living fossils are living fossils for a reason:
They never die out.

Osama V – die Querfront schließt die Reihen

Die Ähnlichkeit der Formulierungen quer durch alle Lager ist auffallend.
Die westlichen Medien würden keine Kritik äußern, heißt es bemerkenswert oft.
Man wertet den eigenen Artikel auf, indem man behauptet, man sei der Einzige, der sich der medialen Übermacht entgegenstelle. An dieser Stelle muss man nachhaken:
Was sind die westlichen Medien? Was liest man in Deutschland?
So weltoffen sich die Deutschen auch immer gerne geben:
In Deutschland liest man deutsche Medien und sonst nichts. Punkt eins.

Punkt zwei: Die deutschen Medien äußern quer durch alle Lager erhebliche Kritik.
Das Lustige dabei ist wie oben erwähnt: Viele dieser Artikel geben sich Anti-Mainstream. Generieren quasi ihre eigene Dolchstoßlegende. Seht her ich stelle mich gegen die bösen westlichen Medien. Dabei hat kein deutsches Medium ausschließlich gejubelt. So weit ich das aus der Ferne beurteilen kann, haben die meisten gar nicht gejubelt. Im Gegenteil. Von der ersten Minute an wurde die Aktion schlechtgeredet. Beteiligt haben sich dabei praktisch alle wesentlichen deutschen Medien. Die ARD, die FAZ, die taz, die SZ, die FR, der Spiegel, der Focus, der Deutschlandfunk, SpOn, die Zeit, das Handelsblatt und so weiter. Um es kurz zu machen: Alle von der Jungen Welt bis zur Jungen Freiheit. Ich habe die lustigsten Kommentare sogar in den Teilen I-IV gesammelt. Aber weit gefehlt:

Es ist Zeit, aus der medial verabreichten Jubel-Narkose in der Causa Osama bin Laden (OBL) aufzuwachen und den Verstand wieder einzuschalten. An dieser Stelle möchte ich ein wenig Starthilfe in Form von offenen Fragen und Gedankenspielen geben, die sich im Hinblick auf die Tötung des „Terrorfürsten“ aufdrängen, die in westlichen Medien als Heldenstück der US-Navy-Seals beziehungsweise als Ausdruck der Entschlossenheit von US-Präsident Obama verklärt worden ist.
(JF)

Ja selbst die deutschen Libertären wollen nicht Abseits stehen:

Die Jubelschreie der Gedankenlosen über den staatlichen Lynchmord eines ohne Anklage und ohne Richterspruch Verurteilten sind abstoßend, ein deutliches Zeichen vorangeschrittener Entzivilisierung und gleichzeitig Beleg für eine Absurdität: Amerika feiert den Sieg eines Krieges – gegen einen einzelnen Mann. Die wahre Tragik dieser Massenhysterie ist aber folgende: Die ganze filmreife Aktion dient zwar der Hebung der Moral im Lande, kann aber nur kurzzeitig die Tatsache übertünchen, dass die USA ein inzwischen auf tönernen Füßen stehender, bröckelnder Riese ist, dessen Zusammenbruch kaum noch abzuwenden ist.
(ef)

Wie wäre es mal mit Belegen zur Abwechslung? So von Front zu Front:

Warum wird immer wieder behauptet, OBL sei der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 gewesen, obwohl er laut FBI wegen dieser Anschläge gar nicht gesucht wurde? Laut Fahndungsliste des FBI – Danke an Rainer Rupp, das er darauf in der Jungen Welt erneut aufmerksam gemacht hat – wurde er wegen der Anschläge auf die US-Botschaften in Nairobi und Daressalam gesucht, nicht aber wegen der Vorgänge im Zusammenhang mit 9/11.
(JF)

Große Klasse.
Aber vielleicht kommt ja hier was:

In einer Zeit, in der fast jeder, sogar die alt-ehrwürdige Tagesschau mitmacht beim allgemeinen Jubel über eine Exekution; in der an dortiger Stelle kritische Fragen nach dem Verbleib der Leiche bin Ladens automatisch als Verschwörungstheorie etikettiert werden; in der man offensichtlich vergessen hat, daß gerade die Art und Weise des Umgangs mit Verbrechern den Unterschied zwischen Rechts- und Unrechtsstaat ausmacht; in solch einer Zeit sind die handgezählten kritischen Stimmen einem Atheisten ein Dorn im Auge, sofern sie von Christen stammen.
(Feyd Braybrook)

Es wird dieser Link gesetzt, der beweisen soll, dass „sogar die alt-ehrwürdige Tagesschau mitmacht beim allgemeinen Jubel über eine Exekution“. Also schön, nur folgendes Problem: Wenn ich auf den Link klicke, lande ich bei einem Bild mit jubelnden Amerikanern, in welchem die ARD beschreibt, dass Amerikaner jubeln und sich Regierungen freuen. Ich zitiere die Bildunterschrift vollständig, weil das Online-Angebot der ARD zeitlich beschränkt ist:

Die Nachricht vom Tod des Terroristenführers wurde von vielen Regierungen mit großer Erleichterung aufgenommen. In Washington versammelten sich spontan Tausende Menschen vor dem Weißen Haus zu einer Freudenkundgebung. (Foto: AFP)

Da kann ich die Aufregung von Feyd Braybrook verstehen. Beim nächsten Mal muss die aktuelle Kamera ARD endlich wieder wahrheitsgemäß untertiteln:

Die Nachricht von der Ermordung des Freiheitskämpfers wurde von vielen imperialistischen Diktaturen mit großer Erleichterung aufgenommen. In der Hauptstadt des Bösen versammelten sich staatlich inszeniert ein halbes dutzend Faschisten vor dem Braunen Haus zu einem Fackelzug.

Ich schaue in aller Regel keine deutschen Sender, aber die ARD hat meinen Informationen nach das kommentiert: