Hymne an Angie Merkel – Seid umschlungen Millionen.

I

Freude, schöner Götterfunken,
Töchter aus Elysium.
Sie betreten feuertrunken,
himmlischen ihr Mäzentum.

Bettler werden Fürstenbrüder,
wo ihr sanfter Flügel weilt.

Zahlen dürfen Dunkeldeutsche,
unter Zwange, denn es eilt.

II

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!

Migranten haben klare Wünsche,
Deutschland hat unendlich Geld.

Alle sollen kommen dürfen,
wer sich wehrt, wird angezählt.

III

Freudig trinken alle Wesen
an den Brüsten der Natur.

Alle Guten, alle Bösen
folgen Merkels Hellkultur.

Göttern kann man nicht vergelten,
schön ist’s ihnen gleich zu sein.

Wo heute noch Pack-Menschen leben,
steht morgen ein Migrantenheim.

IV

Freudig sprudelt in Pokalen,
in der Traube goldnem Blut
trinket sanft mit Kannibalen,
der Verzweiflung Heldenmut.

Brüder, gebet Gut und Blut –
Und dem Hofnarr seine Kronen,
Untergang der Lügenbrut!

V

Erduldet mutig die Millionen!
Duldet für die bessre Welt!

Unser Schuldbuch sei vernichtet!
Ausgesöhnt die ganze Welt!

Der große Gott wird sie belohnen,
droben überm Sternenzelt!

12 Gedanken zu „Hymne an Angie Merkel – Seid umschlungen Millionen.

  1. Sehr schön!

    Vorschlag für Teil I, Strophe 1: „Mäzentum“ kennt duden.de nicht, nur „Mäzenatentum“.
    Vielleicht könnte man die Verse so bauen:

    Sie erkennen feuertrunken
    Unser Mäzenatentum.

    Najmocniej przepraszam für solche Erbsenzählerei!

    • Danke für den Kommentar. Ich habe ein paar Wörter relativ frei erfunden. Ich finde bei Gedichten hat man diese Freiheit.

      Mäzenatentum ging nicht, weil es eine Silbe zuviel ist. Meine erste Idee war Spendentum, letztendlich gefiel mit Mäzen(aten)tum besser.

      Ich tippe mal „Najmocniej przepraszam“ heißt so etwas wie „Ich bitte um Entschuldigung“, wobei ich es interessant finde, dass es im Deutschen vier Wörter sind und im Polnischen zwei. Beide Sprachen scheinen zudem relativ lange Wörter zu haben.

      Man sieht auch gar keine Ähnlichkeit mehr zwischen den Sprachen. Selbst sehr alte Worte wie Vater, Hand, Fuß, Kopf scheinen verschieden zu sein, bis auf Mutter = matka.

      Deshalb heißen Deutsche wohl auch Niemcy im Polnischen. Fremde bzw. Fremdsprachige, die sich mit Slawen nicht verständigen können.

      • Ich dachte, es sei ein Schreibfehler für Mäzenentum (Mäzenen-Tum). Das ist grammatisch und auch sonst korrekt, wenn mich nicht alle guten Geister verlassen haben.

      • Nichts gegen deine Geister, aber der Duden sagt wirklich es gibt nur das Wort Mäzenatentum. Das Wort gefällt mir überhaupt nicht. Wörter, die mir nicht gefallen, ändere ich ab, bis sie mir gefallen. Was nicht passt, wird passend gemacht.😉

      • Ich habe einfach Analogien verwendet. Der Mäzen, das Mäzenat, das Mäzenentum. Der Kalif, das Kalifat, das Kalifentum.
        Duden? Brauch‘ ich nicht, ich spreche und schreibe meine eigene Sprache😉

  2. Sei froh, Du kannst wenigstens einfach in die USA. Was sollen wir Biodeutsche machen? =(
    Einwanderung ist aber schon ein schwieriges Thema, auch die moralische Bewertung. Als mehr oder weniger libertär ist es nicht selbstverständlich, anderen den Zugang zu versperren. Wäre da nur der Sozialstaat nicht…

    • Wenn man gut ausgebildet ist, kommt man relativ leicht unter. Schweiz, Kanada, Australien, Norwegen oder Island zum Beispiel. Auch andere, klassische EU-Länder sind eine Alternative, da dort bekanntlich (noch) Freizügigkeit herrscht. Ich persönlich finde innerhalb der EU Finnland, UK, Polen und das Baltikum relativ interessant. Mit Abstrichen auch Ungarn, Slowenien, Tschechien, Slowakei, Rumänien, Spanien und Portugal – für Rentner zum Beispiel.

      Am einfachsten für Deutsche ist wohl die deutschsprachige Schweiz, weil man dort die meisten Deutsch verstehen und weil man auch als älterer Mensch noch Schwyzerdütsch bzw. Schweizer Hochdeutsch zumindest verstehen lernen kann.

      Wenn man nicht gut ausgebildet ist, hat man allerdings meistens Pech gehabt. Die meisten Länder diese Erde sind nicht so infantil wie Deutschland und lassen eine ungesteuerte Einwanderung in ihre Sozialsysteme zu.

      Als Rentner kann man dann wieder gerne kommen, Deutschland bezahlt ja die Rente.

      Als mehr oder weniger libertär ist es nicht selbstverständlich, anderen den Zugang zu versperren. Wäre da nur der Sozialstaat nicht…

      Beides zusammen geht nun einmal nicht, das müsste jedem vernunftbegabtem Menschen einleuchten. Selbst Merkel hat es nun endlich ein bisschen verstanden und die ist nicht gerade mit Vernunft gesegnet.

      Milton Friedman sagte immer: „You can have open borders or you can have the welfare state, but you cannot have both.“

      • Was Du sagst stimmt, meine Frage war eher rhetorisch gemeint. Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken meine Heimat später zu verlassen. Und das, obwohl ich es hier trotz allem doch irgendwie mag und noch ne Menge sehen will. Die Welt ist groß, das Leben ist kurz😉

  3. Merkel in the wind (not by Kansas)

    I close my eyes
    Only for a moment and the Merkel’s gone
    All my dreams
    Pass before my eyes but she’ll be back to soon

    Dust in the wind
    All she is is dust in the wind

    Same old song
    Just a drop of Euros in an endless sea
    All she does
    Crumbles to the ground, though she refused to see

    (Aa aa aa)
    Dust in the wind
    All she is is dust in the wind
    Oh, ho, ho

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s