Marine Le Pen ist schuld.

Uno-Hochkommissarin Navanethem Pillay hat laut SpOn messerscharf kombiniert:

Front-National-Chefin Marine Le Pen habe „friedlich auf der Straße betende Muslime mit der Besetzung ihres Landes durch die Nazis“ verglichen.

Fremdenfeindliche und antisemitische Anschläge wie der Mord an vier Personen im Jüdischen Museum in Brüssel im vergangenen Monat, stehen laut Pillay in direktem Zusammenhang mit dieser extremistischen Rhetorik.

Genau so ist es. Marine Le Pen meinte (im Dezember 2010!) tatsächlich französische Straßen seien inzwischen jeden Freitag von betenden Muslimen besetzt und – in Anspielung auf die Probleme der französischen Vorstädte – es gebe Orte, an denen es nicht gut sei, eine „Frau zu sein, homosexuell oder Jude, nicht einmal französisch oder weiß.“

Und weil Marine Le Pen die Toleranz und Friedfertigkeit so einiger Muslime bestritt, musste der 29jährige Mehdi Nemmouche am 24. Mai 2014 mit einer AK-47 ins Jüdische Museum von Brüssel gehen und vier Menschen erschießen – als Beweis wie irrsinnig und falsch die Behauptungen Le Pens sind.


Bleibt nur noch das Bildungsproblem der Europäer:

Die scheidende Hochkommissarin sagte, sie hoffe auf Bildungskampagnen, um über Menschenrechte aufzuklären.

Oder in anderen Worten: Die Europäer sind zu dumm und zu rassistisch, um der höheren „Logik“ von Navanethem Pillay folgen zu können.

Dies könnte ein Grund sein, warum so viele Europäer mittlerweile Parteien wählen, die Pillay nicht genehm sind. Der andere Grund könnte freilich sein, dass es viele Westler mittlerweile satt haben, von Eliten wie Pillay beherrscht, belehrt und belogen zu werden. Eliten, die simpelste Zusammenhänge nicht verstehen wollen und diese bei Bedarf sogar selbstgerecht und maximal arrogant in ihre Gegenteil verkehren.

Würde ein Konservativer oder Rechter einen ähnlichen Unsinn wie Navanethem Pillay erzählen, würde er sofort von Medien wie SpOn heftig angegangen werden – mit Rücktritts- und Entschuldigungsforderungen und allem drum und dran. Bei Menschen wie Navanethem Pillay hingegen, die bekanntlich auf der „guten“ Seite stehen, druckt man die Aussagen einfach kommentarlos ab bzw. bewertet sie sogar noch positiv.

14 Gedanken zu „Marine Le Pen ist schuld.

  1. Ich wäre dafür, die UN abzuschaffen, oder: Stimmrecht und Kommissionssitze nur für die Staaten, die objektiv bewertet auch Mindeststandards einhalten.
    Bemerkenswert ist der sehr hohe Anteil der kritischen Kommentare auf SPON, ich würde sagen 90%. Ich lese ungern und selten SPON Kommentare, das tat früher weh.
    Auch auf anderen, jenseitigeren Blättern wie ZEIT oder Süddeutsche mehren sich vernünftige Kommentare und die Zensur kommt mehr und mehr nicht umhin, durchzulassen, was vor Jahren nicht veröffentlicht worden wäre. Unterstützt dadurch, dass so manch ein Artikel über Facebook usw. verbreitet wird. Die Leute haben es satt, für blöd verkauft zu werden.

    • Das stimmt zum guten Teil. Insbesondere was den Islam angeht, scheint die -sich in massivem Widerspruch zur Realität befindliche- ständige islamophile Propaganda allmählich das Gegenteil vom gewünschten zu bewirken.

  2. „Fremdenfeindliche und antisemitische Anschläge wie der Mord an vier Personen im Jüdischen Museum in Brüssel im vergangenen Monat, stehen laut Pillay in direktem Zusammenhang mit dieser extremistischen Rhetorik. “

    Wenn Frau Pillay dann, -kommt es mal zu einigen Morden an Muslimen-, auch bereit ist, diese auf die ständigen Diskriminierungsvorwürfe und das aushalten müssen dauernder anti-westlicher Propaganda zu schieben…..

  3. Deutsche Qualitätsdschurnalisten sagen übrigens oftmals: „Marie le Pää“, wenn sie Marine Le Pen meinen. Ihr Vater heißt ja Jean-Marie, und die GEZ Betonköpfe mit Bolschewikipedia-Bildung kriegen es nicht auf die Reihe, die Namen richtig zuzuordnen, geschweige denn auszusprechen. Bernd Lucke heißt ja bei hochbezahlten ZDDF-Profis: „Bernd Luhke.“ Und der Sozi Heye hat sich neulich bei Plasberg empört, dass die CSU plakatiere: „Wer lügt, der fliegt“. Der kauft sich mit seiner hohen Pension wohl nur noch nordkoreanische Zeitungen und Stalinbüsten für seine Potsdamer Villa, sonst kriegt er nix mehr mit.

    Die FN wird ja von der jungen Generation in Frankreich bevorzugt gewählt, die wohl die Bereicherung hautnah miterleben muß, da bestätigt sich der alte Marxsche Spruch: Das Sein bestimmt das Bewußtsein.

    • Das sind interessante Beobachtungen. Auch innerhalb der AfD-Wähler werden die größten Gruppen von jungen Leuten gestellt. In den Wählerschichten 40, 50 und besonders ab 60 hat die AfD laut deutschen Medienberichten hingegen kaum Wähler.

      Die Wählergruppen der Parteien CDU, SPD und Die Linke sehen komplett gegenteilig aus: Die größten Wählergruppen stellen bei diesen 3 Parteien Leute, die sich nahe am geriatrischen Wachkoma befinden. Trotzdem bestimmen diese Leute die Politik. Man könnte auch sagen: DL ist keine Demokratie, sondern eine Gerontokratie.

      • Die AFD wurde wie im September 2013 auch diesmal zu einem großen Teil von Protestwählern gewählt. Unter anderem von mir, der mit dem Kreuz für die AFD eigentlich keine AFD gewählt hat, sondern den Protest gegen eine stark nach links gerückte Politiklandschaft in Deutschland.
        Ich mag die AFD ehrlich gesagt auch nicht, aber am Ende bin ich trotzdem froh zu den 7% zu gehören, die diese Parteienlandschaft nicht weiter mitgefördert haben.

        Ähnlich geht es wohl auch vielen Franzosen wenn sie FN wählen, wenn sie sehen, wie die Politik stark nach Links abdriftet und in Frankreich auch riesige Probleme schafft.

      • In Deutschland wird Politik für alte Menschen, auf Kosten junger Menschen betrieben. Alte Menschen stellen nunmal einen sehr hohen Anteil der Wählerschaft und was nach 4 Jahren, geschweige denn in Jahrzehnten ist, ist den meisten Politikern ohnehin egal.

        Die Regierung schüttelt aktuell Gelder an Ältere aus, die die meisten gar nicht brauchen, während die jungen Menschen weitere Lasten aufgebürdet bekommen und später wohl gar keine normale Renter mehr erhalten.

        Dabei leben die jetzigen alten Menschen in den letzten Jahren, so gut wie noch nie. Meckern tun sie trotzdem.

        Altersarmut? Überall wird darüber gesprochen, aber kaum jemand kennt alte Menschen die wirklich arm sind. Die meisten die ich kenne leben sehr gut.
        Besser als junge Menschen, die von Natur aus mehr Ausgeben müssen um sich zu unterhalten.

        Und das deutsche Zwangsbezahlfernsehen verbreitet natürlich das was die Zielgruppe 60+ sehen will.

    • Die FN wird ja von der jungen Generation in Frankreich bevorzugt gewählt, die wohl die Bereicherung hautnah miterleben muß, da bestätigt sich der alte Marxsche Spruch: Das Sein bestimmt das Bewußtsein.

      Naja , es ist wohl eher das Gesamtprogramm. Allein mit ISlamkritk, oder wie auch immer man das nennen will, wird man in Frankreich auch keine Wahlsiege erringen. Gegen „Neoliberalismus“, Freihandel und Globalisierung um endlich wieder Industriepolitik (lies Subventionen) durchführen zu können. Dazu raus aus der Nato. Das bringt dann halt einige Stimmen von links und rechts, Putin hat ja auch seine Fans.

      • Ich sehe es so ähnlich. Die meisten Parteien und Politiker in Frankreich sind sozialistisch. Damit ist der Boden für nationalen Sozialismus schon mindestens zur Hälfte bereitet. Der Aufstieg des FN ist deshalb nicht verwunderlich, sondern nur die logische Folge des französischen Kurses. Etablierte Medien wollen dies seit jeher nicht wahrhaben, weil sie dann diverse Lieblingsparteien und Weltanschauungen kritisch hinterfragen müssten.

  4. Schade das Hitchens nicht mehr lebt. Die Frau hätte für ihre Kriecherei vor (organisierter) Religion mindestens einen Hitchslap verdient.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s