Die Sozialarbeiterarmee ist da.

Ein eindrücklicher Text einer Jurastudentin in der Welt:

Als Kind durfte ich nicht mit auf Klassenfahrt, stattdessen lernte ich Suren in der Koranschule auswendig und bekam Schokolade dafür. Mein Vater war, seit ich denken kann, gewalttätig.

Es dauerte sehr lange, bis meine Mutter es nicht mehr aushielt und in eine andere Wohnung zog, um das Trennungsjahr einzuleiten. Doch die anstehende Scheidung wollte mein Vater nicht akzeptieren. Vor vier Jahren hat er sie erstochen.

Mein Vater wurde zu acht Jahren Haft wegen Totschlags im Affekt verurteilt. Ich war damals fassungslos, dass es einen Staat geben kann, der für ein solches Verbrechen acht Jahre Haft für angemessen hält. Heute bin ich selbst angehende Juristin. Und bin immer noch fassungslos.

Doch das ist noch nicht das Ende der Geschichte. Im Gegenteil: Meine Mutter ist tot, mein Vater im Gefängnis. Ich studiere in einer Stadt weit weg von zu Hause. Mein Bruder aber ist elf Jahre alt und wird von unseren Großeltern erzogen, also von den Eltern meiner Mutter. Auch sie sind weit weggezogen, um unerkannt zu bleiben.

Uns geht es den Umständen entsprechend gut. Würde nicht die Sozialarbeiterarmee uns bedrängen. Zuerst meldete sich eine Betreuerin meines Vaters aus dem Gefängnis. Mein Vater wolle Kontakt zu seinem Sohn. Und so ein Vater-Sohn-Kontakt wäre doch eine tolle Sache. Meine Großmutter war so entsetzt über dieses Anliegen, dass sie den Telefonhörer aufknallte. Zur Erinnerung: Mein Vater hat meine Mutter erstochen.

Nun kommt mein Vater frei. Er hat die Hälfte seiner Strafe abgesessen. Vier ganze Jahre in der Justizvollzugsanstalt hat ihn die Tat gekostet.

35 Gedanken zu „Die Sozialarbeiterarmee ist da.

      • Apropos irre, die Übersetzerin hätte einen netten Franzosen oder Deutschen heiraten können und hätte das schönste Leben gehabt und immer noch haben können. Aber nein, sie wollte einen Marokkaner ehelichen, der ihr die Sch***** aus dem Leib prügelt und sie letztendlich mit 50 Messerstichen schächtet. Das ist ja kein Einzelfall, was geht in den westlichen Frauen vor? Bloody shades of Grey oder was?

      • Es gibt sicherlich genug nette Marokkaner, Syrer und so weiter. Aber es ist richtig, bestimmte Frauen sind sehr naiv und glauben jeder dieser Exoten wäre für sie der Richtige. Da werden dann oft Männer ausgewählt, bei denen man eigentlich schon nach 15min Gespräch feststellt in welcher archaischen Wertewelt diese Gestalten leben. Vielleicht macht genau das für manche Frauen den Reiz aus. Arg viel anders kann man in der Tat auch den Erfolg von Shades of Grey kaum erklären. Besonders interessant finde ich, dass es nicht selten die größten „Emanzen“ sind, die sich solche Männer heraussuchen.

  1. Es ist unfassbar.
    Das passiert mitten in Europa.
    Noch schlimmer: es passiert in Deutschland.
    Noch viel, viel schlimmer: die Gutmenschen, diesmal vertreten durch eine Sozialarbeiterin, haben nichts begriffen. Überhaupt nichts.
    Ich bin auch fassungslos.

    • Würde gerne Ihre Meinung dazu hören

      Diese Artikel laufen immer nach dem gleichen Schema ab: In Amerika seien die Notwehrgesetze extrem freizügig, man könne dort Menschen einfach ungestraft töten, wenn „Notwehr“ vorliegt. In Wahrheit ist es genau andersherum: Die Notwehrgesetze in DL sind sehr freizügig, was ich sehr gut finde.

      Die FAZ hat zwei Artikel nach genau diesem Schema geschrieben:
      http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/erschossener-austauschschueler-todesschuetze-legte-falle-in-seiner-garage-12914954.html

      • ich würde nicht sagen, dass das eine oder das andere Freizügiger sind. Es sind recht unterschiedliche Ansätze. Wenn man von der eventuellen vorsätzlichen Herbeiführung der Situation absieht, hat der Schütze in diesem Fall in den USA bessere Karten. Eine objektive Notwehrsituation kann ich hier nur schwer erkennen und damit wäre es in Deutschland keine Notwehr mehr. In den USA reicht aber zum Teil eine subjektive Notwehrsituation und die ist in der dunklen Garage deutlich eher gegeben.

      • In den USA reicht aber zum Teil eine subjektive Notwehrsituation

        Laut wikipedia ist auch in DL ein „subjektives Rechtfertigungselement“ notwendig. Wenn man zum Beispiel einen Dieb verletzt, der objektiv ein Dieb war, aber der Schütze wusste es subjektiv nicht, sondern schoss aus anderen Motiven (Spaß) auf den Dieb, dann wird der Schütze bestraft. Aber nur für versuchte Körperverletzung, nicht für vollzogene. (Herrlich wie man sich in DL offenbar selbst über solche Eventualitäten Gedanken macht.)

        Eine objektive Notwehrsituation kann ich hier nur schwer erkennen und damit wäre es in Deutschland keine Notwehr mehr.

        Ich glaube sehr wohl, dass in DL eine Notwehr vorläge. Das meinte ich mit den Unterschieden im Vergleich DL Amerika. In den USA muss meist Verhältnismäßigkeit gegeben sein – man darf also nicht einfach auf jemanden schießen, der einem die Handtasche klaut, es muss schon das eigene Leben in Gefahr sein. Außerdem hat man in sehr vielen Bundestaaten eine Pflicht (!) zur Flucht.

        So ist es in Deutschland nicht. In Deutschland ist Notwehr „die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.“ Das bedeutet: Der eigene Körper oder das eigene Leben müssen in DL nicht bedroht sein. Es reicht, wenn der Oma jemand die Handtasche klauen will. Wenn die Oma legal eine Waffe mit sich führen darf, darf sie auf den Täter schießen.

        Und noch ein riesiger Unterschied: In Amerika gilt die „deutsche“ Art der Notwehr maximal auf dem eigenen Grundstück oder manchmal auch im eigenen Auto. In DL gilt Notwehr überall.

        Ich denke, dass es im aktuellen Fall die vorsätzliche Herbeiführung ist, die dem Täter letztendlich das Genick brechen könnte. Das wäre in DL kaum anders und das kann man auch nachvollziehen. Und selbst wenn der Täter Recht bekommen und einen Freispruch erhalten würde, hielte ich seine Tat für moralisch verwerflich. Man stellt keine Fallen und schießt blindlings auf Menschen.

        Meine eigene Moral ist mir generell wichtiger als das Sprechen von „Recht“ durch andere. Moral und Recht sind bekanntlich nicht dasselbe.

  2. Dass sowas in Deutschland passieren kann, hängt nur damit in Zusammenhang, das deutsch sein, immer noch etwas verpöntes und tendenziöses ist.
    Viele Ausländer die hier her kommen, eingeschlossen meiner selbst, sehen das deutsche Selbstempfinden als etwas selbstmörderisches. Das offenbart sich in aller erster Linie ökonomisch, der Euro ist im Prinzip jetzt schon eine Wohlstands-Transferunion, der Süden kommt billig in den Geschmack, hochwertiger, deutscher Güter, dass das bei ihnen selbst Probleme hervor ruft, möchte ich nicht bestreiten, doch ist es ein bigotter Fakt, wenn ein Grieche, der sich günstig einen Audi Q7 geleistet hat, jetzt auf einmal sagt, bei ihm sei alles zu teuer, und er könne sich seinen Lebensstandard nicht mehr leisten. Das ist nur die ökonomische Seite, der Euro als ein Konstrukt fester Wechselkurse, ist gefährlich bis dahinaus. Jetzt aber zur sozialen Seite hier im Lande, die deutsche Gesellschaft schafft es aus einem Grunde nicht ausländische Minderheiten hinlänglich zu integrieren, oder auch nicht mehr, denn die Selbstachtung der Deutschen ist etwas, was bis auf sportliche Ereignisse eigentlich nicht vorhanden ist, und wie soll ein Fremder jemanden achten, der sich nicht mal selbst achtet ?
    Aus persönlichen Recherechen weiss ich, dass es mal anders gewesen sein muss, viele Italiener, Türken und Jugoslawen die in den ’60er und ’70er Jahren hier her kamen, meinten dass die Impulse zu damaliger Zeit positiver waren als heute, der O-Ton war, die Bonner Republik war stets ein wirtschaftlich aufstrebendes Gebilde, durch ihren wirtschaftlichen Erfolg haben alle ihre Nische gefunden, soziale Programme zur Unterstützung in jeglicher Hinsicht waren immer sehr Zweck-bezogen gewesen, und hatte nichts mit der Bauchpinselei heutiger Sozialarbeiter mit Schülern einer Rütli-Oberschule zu tun.
    Der Selbstwert der Deutschen in der Berliner Republik ist auf dem Tiefpunkt angelangt, vieles hat seine Wurzeln in der Missökonomie des Euros, in Zeiten in denen es nicht mehr so schnell und gut aufwärts geht, sieht man das solcherlei Erfolg nicht die einzige Art ist, hier wird dann das Defizit offensichtlich, man muss sich stolzeren Ethnien oder religiösen Gruppen anbiedern egal was deren Ziele sind, um es jedem recht zu machen, damit auf keinen Fall jemand sagt, IHR BÖSEN NAZIS, für mich das Zeichen einer psychischen Dissonanz.

  3. Das ist nichts spezifisch Deutsches. Das ist ein Problem in allen Staaten, in denen religiösen „Werten“ und Religion ein höherer Stellenwert zugesprochen wird als körperliche Unversehrtheit und der Schutz von Kindern vor Misshandlung.

  4. @AV
    Ich konnte mich nicht früher melden,ich war in einer Art Schockstarre🙂
    Die öffentlche Meinung zu den amerikanischen Gesetzen kenne ich,ich wollte nur wissen was Sie dazu sagen dass der Mann wegen Mord angeklagt wird.Es ist schließlich sein Haus und der junge Mann aus DL. hat es unbefugt betreten

    • was Sie dazu sagen dass der Mann wegen Mord angeklagt wird.

      Das ist typisch amerikanisch. In Amerika hat man als Beschuldigter in der Regel nichts zu lachen. Anders als in DL muss der Staatsanwalt nicht alle be- und entlastenden Beweise ermitteln, sondern er darf sich (in vielen Bundesstaaten) alleine auf das belastende Material konzentrieren. Und anders als in DL ist es in Amerika typisch, dass der Staatsanwalt sehr große Keulen auspackt und (zumindest zu Beginn des Verfahrens bzw. im Vorfeld) extrem hohe Strafen einfordert. Und wenn man dann je doch das Strafverfahren übersteht, kommt in der Regel ein Zivilverfahren hinterher, in welchem die „Opfer“ sehr hohe Geldsummen einfordern (und oft auch bekommen).

      Zusammenfassung: In Amerika ist man besser nicht unschuldig Beschuldigter. Dafür werden echte Täter hart bestraft und echte Opfer bekommen eine wirklich relevante Entschädigung. In Deutschland ist es genau andersherum. Beide Systeme haben also Vor- und Nachteile.

      Noch einmal zum Fall: Ich finde schon, dass es gerechtfertig ist, wenn man den Fall jetzt genau untersucht und dem Beschuldigten salopp gesprochen den Arsch aufreißt. Immerhin hat er einen Menschen getötet. Und so wie es aussieht, hat er den Fall provoziert. Damit stehen seine Karten nicht gut. Die Provokation einer „Notwehr“ ist in den wenigsten Ländern und Staaten legal – ich denke Montana ist da keine Ausnahme.

      • Danke
        Ich bin ehrlich gesagt unschlüssig aber wenn er verurteilt wird dann werde ich ihm keine Träne nachweinen.Es war nun mal kein bewaffneter 08/15 Einbruch und er hat es drauf angelegt seine Waffe unbedingt zu gebrauchen
        Noch 6 Wochen dann fängt die WM an und ich lege mich schon mal fest und sage DL wird es packen trotz Löw🙂

      • @Peter

        Ich bin ehrlich gesagt unschlüssig aber wenn er verurteilt wird dann werde ich ihm keine Träne nachweinen. … und er hat es drauf angelegt seine Waffe unbedingt zu gebrauchen.

        So sehe ich das wie gesagt auch.

        Noch 6 Wochen dann fängt die WM an und ich lege mich schon mal fest und sage DL wird es packen trotz Löw.

        Löw ist (wie wir alle wissen) für dieses Amt nicht geeignet. Die Bayernspieler sind (bis auf Neuer) alle nicht in Form. Löw wird zudem weiter auf die unfähigen Özil und Khedira setzen. Zusätzlich fehlt DL mindestens ein linker Verteidiger und ein Stürmer. Reus ist als bisher einziger in Bestform. Ich sehe im Leben nicht, wie das reichen soll.

        Mit dem richtigen Trainer wäre DL sicherlich einer der drei Topfavoriten, neben Spanien und Brasilien. Aber unter den oben aufgezählten Umständen sehe ich nicht wie es für DL dieses Mal reichen soll. Ich bin jedenfalls nicht für dieses deutsche Team mit diesem unsympathischen Trainer. Ich habe bisher kein Lieblingsteam (Klinsmann mag ich nämlich auch nicht), aber ich werde wie immer die Underdogs anfeuern.

      • @Eloman
        Der Fall ist mir bekannt, er lief über alle üblichen Kanäle. Das Verfahren wurde zu Beginn eingestellt, weil es klare Notwehr war. Dann begann der übliche Zirkus mit Mediendruck und Migrantenbonus, und wenn man dann die falsche Hautfarbe hat, werden eben kurz mal die eigentlich klaren Gesetze bis zum Zerreißen gedehnt. Das ist leider so, das wissen wohl die meisten hier.

        Ähnlich krass oder krasser war ein Fall aus München, wo ein junger Mann von zwei anderen Männern in der U-Bahn plötzlich angegriffen und niedergeschlagen wurde. Der junge Mann kam noch einmal hoch und rammte einem der Angreifer seine Halskette in den Hals, so konnte er sich retten. Der NSU-Richter führte meines Wissens nach damals den Prozess und Verurteilte den in Notwehr Handelnden zu 3-5 Jahren Gefängnis plus 10.000€ Schmerzensgeld für den Angreifer. Ein extrem krasser Fall. Der BGH hat erst nach Monaten zumindest die Gefängnisstrafe kassiert.

        Es kommt wie wir alle wissen in Amerika und DL sehr stark darauf an, wer der Angreifer ist und wer der in Notwehr Handelnde. Entsprechend werden die Gesetze ausgelegt. Man sah das auch im Fall George Zimmerman. Für Zimmermann wurde es nur deshalb richtig eng, weil die Medien ihn als Weißen ansahen und sich deshalb überhaupt erst für ihn interessierten. Als Zimmerman den Braten roch, stellte er klar, dass er Hispanic ist. Prompt schufen die Medien extra für ihn einen Neologismus: „White Hispanic!“

      • @Peter
        Robben und Lahm haben es als einzige Weltklassespieler mit Bayern nicht geschafft und Lahm und Reus werden es alleine bei der WM auch nicht schaffen.
        Schweinsteiger und Kroos werden wieder nur Ballet tanzen ohne Sinn und Zweck. Die B-Note wird gut, aber Fußball ist kein Eiskunstlauf, das muß man dem Löw mal sagen.

    • Mord ist in DL sinnvoll definiert. Was Maas an dieser Stelle macht, ist reine Show. In der Realität wird sich an dieser Stelle nicht viel ändern, weil die Rechtssprechung schon längst angepasst wurde.

      Aber an anderen Stellrädern wird Maas wesentliches verändern. Er wird laut Medienberichten die Gesinnungsjustiz weiter schärfen. Das ist ein Trend, denn man in vielen westlichen Ländern aktuell beobachten muss, Stichwort „hatecrimes“.

      Oder anders ausgedrückt: Wenn ein Einheimischer in Zukunft einen Kampf gegen bestimmte Mihigru-Gruppen gewinnt, wird dies als „Rassismus“ definiert und hart bestraft werden. Wenn es anders herum läuft, wird es als „Rauflust“ gewertet werden und die Tat wird folgenlos bleiben.

      Das ist kein Scherz, die meinen es ernst:

      „Justizminister Heiko Maas plant, dass Tatmotive künftig eine größere Rolle beim Strafmaß spielen sollen. Rassismus wiegt schwerer als pure Rauflust.“

      http://www.taz.de/!137052/

      http://www.taz.de/!137146/

      • Das alles gefällt mir nicht besonders aber wenn ich mich richtig erinnere haben Sie doch für DL. einen GEsetz für Hatecrimes gefordert,oder?
        Noch mal zur MOrd wenn es ihre Meinung so gut ausdefiniert ist warum haben wir so wenig Mordanklagen,jedenfalls kommt mir das so vor,meistens endet es mit Totschlag oder sogar nur Körperverletztung mit Todesfolge.Wie bei den einen Fall wo ein paar Türken den Deutschen Schlichter aus dem Bus tot gerügett haben.Laut Zeugenaussagen hat der Haupttäter mit vollen Anlauf gegen seinen Kopf getreten als der schon auf dem Boden lag und trotzdem sah das Gericht keine Tötungsabsicht.Oder der Rabbi der abgestochen wurde vor paar Jahren er hat knapp überlebt aber unsere Richter sahen auch damals keine Tötungsabsicht usw.usw.

      • Mord und Vorsatz haben in DL nicht viel miteinander zu tun. Eine absichtliche Tötung ist nicht die Definition von Mord in DL. Das ist eher die typisch amerikanische Definition von Mord. Ich glaube Deutsche verwechseln das auch deshalb immer, weil sie es aus amerikanischen Filmen und Serien so kennen.

        Zum ersten Mal aufgefallen ist mir das in einem Kommentar von Hannes Stein, in dem er über die schlechten deutschen Krimis ablästerte, die nicht realistisch seien – in Wirklichkeit legte Stein meistens die amerikanische Rechtslage zu Grunde und beklage sich dann zum Beispiel darüber, dass einem in deutschen Krimis nie die Miranda-Rechte vorgetragen werden.😉

  5. Ich glaube da liegen Sie falsch
    Absicht ist doch beim MOrd ausschlaggebend auch in Dl. und deswegen klappt es auch so selten.Viele kommen davon weil sie das ja nicht zugeben und für den Rest sorgen dann kommen die Richter die keine Absicht darin sehen wenn man auf jemanden mit einen Messer einsticht
    Ach,schade dass unser Juraexperte hier nicht mehr postet der Herr…….????

    • Ich glaube da liegen Sie falsch

      Was sollen denn diese Glaubenskommentare? Das bringt uns doch nicht weiter, das sind doch ganz simple Dinge, die man sich in 5 Sekunden googlen kann: „Mörder ist [in Deutschland], wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.“

      Es geht also um das Motiv, nicht um den Vorsatz. Wer mit Vorsatz tötet, ist in DL kein Mörder sondern Totschläger. Es sei denn oben genannte Kriterien sind erfüllt.

      • Es geht also um das Motiv, nicht um den Vorsatz. Wer mit Vorsatz tötet, ist in DL kein Mörder sondern Totschläger. Es sei denn oben genannte Kriterien sind erfüllt
        Haarspalterei und unlogisch. Nicht Sie sondern die Begründung. Wenn ich einen vorsätzlich töte dann beinhaltet es auch ein von diesen obengenannten Motiven. Als Laie sage ich dass ist Blödsinn. Leben für Leben und da wir keine Todesstrafe haben sollte lebenslänglich drin sein und das gibt es nur beim Mord. Naja lebenslänglich in DL verdient diese Bezeichnung nicht. Ich habe bis jetzt immer gedacht dass alleine der Vorsatz für eine Mordanklage ausreichend ist.

      • Ich habe bis jetzt immer gedacht dass alleine der Vorsatz für eine Mordanklage ausreichend ist.

        Wie gesagt, das denken wirklich viele Deutsche. Und wenn ich dann sage das stimmt nicht, glaubt man mir nicht. „Der dumme Amerikaner hat ja keine Ahnung.“ Das ist eine Erfahrung, die ich in DL leider oft mache. Man ist voll von sich überzeugt, dabei hat man in Wirklichkeit keine Ahnung vom Thema. Gerne belehrt man mich auch „mal so richtig“ über Amerika, dabei kennen viele Deutsche nicht einmal ihre eigenen Gesetze.

        In Amerika ist man weitaus vorsichtiger damit seine eigene Meinung selbstbewusst hinauszuposaunen, von Kritik ganz zu schweigen. Das hat natürlich auch große Nachteile. Mir gefällt die offene deutsche Art eigentlich ganz gut. Nur wenn eine Person im Brustton der Überzeugung nur Unsinn erzählt und sich kein bisschen belehren lässt, ist mir die schweigsame Variante lieber.

  6. Und wenn ich dann sage das stimmt nicht, glaubt man mir nicht. “Der dumme Amerikaner hat ja keine Ahnung.” Das ist eine Erfahrung, die ich in DL leider oft mache
    Nicht durch mich. Seit wann denn so empfindlich?

  7. Bravo AV!
    Ihre Glaskugel funktioniert richtig gut.Der Löw hat wirklich den Khedira in den erweiterten 30er Kader berufen.Podolski auch.Das ist echt der Hammer mir fehlen die Worte

    • Ich kann Löws Gerede vom angeblichen „Leistungsprinzip“, das bei ihm herrsche, nicht mehr hören – deshalb wurden auch wieder Spieler wie Özil, Podolski, Höwedes, Zieler, Klose und Khedira nominiert, ja ne ist klar. Dass Gomez nicht auch noch auf der Liste steht, grenzt da fast schon an ein Wunder.

      Nicht zu vergessen seine ständige Ausrede von „formschwachen“ Spielern, die er vor jedem Turnier herunterbetet. Damit schiebt er die Schuld vorsorglich auf seine Spieler ab, wenn es wie immer nichts wird mit Titeln.

      Die wichtigste Nachricht wird übrigens erst noch verkündet. Löw besetzt nun endlich die Position neu, die seit Jahren am formschwächsten ist und die kümmerlichste Leistung bringt:

      Als Ersatz für den formschwachen Bundestrainer, der die per Telefonanruf mitgeteilte Entscheidung laut Löw „gefasst und ruhig“ aufnahm, soll nun der Münchner Guardiola dem deutschen Spiel wichtige Impulse geben. „Er hat die Spielphilosophie der deutschen Nationalmannschaft verinnerlicht“, lobt Löw den Neuzugang im DFB-Kader, „viel Ballkontrolle, hübsch anzuschauende Pass-Stafetten und in den entscheidenden Spielen verlieren. So stellen wir uns das vor.“
      http://www.welt.de/satire/article127716662/Joachim-Loew-beruft-Pep-Guardiola-in-WM-Kader.html

      • Ich verstehe nicht was bei den Köpfen der Verantwortlichen beim DFB vor sich geht.Ist der Gewinn eines Turniers kein Ziel mehr für DL? Gibt man sich mit 2 und 3 Plätzen zufrieden weil wie sagte es einmal der Löw so schön? „Andere Nationen wären stolz und zufrieden wenn sie so oft und so weit kommen würden wie wir“
        Stattdessen hat man noch beim DFB gezittert als Löw damals diese Ente brachte wonach er darüber nachdenkt aufzuhören als BT.Meine Güte so einen wie ihn können Sie sofort haben selbst mit deutschen Ausweis.Irgendwie mein Verstand sagt es wird ein Disaster geben,mein Herz natürlich nicht aber ich hab den Eindruck Löw könnte ein Disaster in Brasilien überleben und immer noch weitermachen.Horror!

  8. Wen soll Löw denn statt Özil nominieren? Ich bin auch nicht dafür, dass er in der Startelf steht aber mir fällt jetzt auf die Schnelle auch kein besserer Akteur ein, der nichtmal nominiert ist

    • Du hast natürlich Recht. Die Nominierung von Özil ist gerechtfertigt. Gemeint war in diesem Fall, dass er nicht in der Startelf stehen sollte, weil er in einem Formtief steckt. Aber wir ahnen wohl beide, dass Löw an ihm festhalten wird.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s