Lafontaine nennt Merkel eine Hure.

Ich zitiere an dieser Stelle einmal Rudolf Gottfried: „Ausgerechnet Lafontaine, der bourgeoise Lustgreis einer Salon-Bolschewikin, nennt Merkel ‚Kurtisane der Reichen‘?“ Wann kam Lafontaine diese Idee? Beim Hummer essen? Auf Fotos muss verzichtet werden.

#Auch #der #Aufschrei #muss #ausbleiben, #weil #Merkel #in #Europa #als #rechts #gilt #und #Lafontaine #als #Retter #der #Armen. #Man #muss #da #differenzieren #können.


 
Apropos Hummer essen. Hummer ist in Amerika ein relativ billiges, üppiges Essen. Der Europäische Hummer hingegen war schon mehrmals kurz vor der Ausrottung. Und wenn man in Europa doch mal einen Hummer auf den Tisch bekommt, dann ist er viel zu klein, sehr teuer und schmeckt nach nichts.

Dazu wieder die #Aufschrei-Gemeinde:
#Hauptsache #kein #kapitalismus- #und #judenverseuchter #amerikanischer #Hummer.

Advertisements

16 Gedanken zu „Lafontaine nennt Merkel eine Hure.

  1. Haha. Großartig. Wenn ich „Die Linke“ höre, muss ich an ihre genial verdummten Plakate denken: „Reiche besteuern.“ Darunter dann: „Reichtum für alle“
    Ist Bernd Zellers Blog bekannt? Früher viele Polemiken bei achgut. In letzter Zeit ist dort wenig von ihm zu lesen. http://www.tagesschauder.blogger.de/

      • Er war immer sehr bissig. Inzwischen ist er auch noch fatalistisch, resignativ geworden. Ziemlich negativ von der Grundstimmung. Ich schaue nur sehr selten rein.
        Witzig finde ich z.b. „Die Burka als Stoffgefängnis zu bezeichnen, ist diskriminierend, sagen wir lieber Ein-Personen-Frauenhaus.“

      • Bernd Zellers kurze Statements bei achgut fand ich meistens treffend und erheiternd. Noch lieber mag ich aber seine Cartoons („Darwins Illustrierte“).

  2. Schade. Die Überschrift hatte mich glauben gemacht, Lafontaine hätte tatsächlich „Du Hure!“ zu Merkel gesagt. Dann hätte der politische Umgangston endlich das politische Niveau erreicht.

    Dieses Feindbild „Reiche“ bestimmter Gesellschaftsgruppen ist extrem infantil. Aber wem sag ich das.

  3. Mit den Banken hat er aber recht, die Milliarden werden nur indirekt für die Griechen ausgegeben, sondern damit werden die Kredite der französischen Banken zurückbezahlt.
    Natürlich haben die Griechen diese Kredite vorher verprasst, aber man könnte ja jetzt einfach die Banken pleite gehen lassen, das nennt sich Risiko, da würde der eine oder andere Banker mal was lernen.
    Solange die Gewinne privatisiert, aber die Verluste sozialisiert werden, lernen weder die Banken noch die Südländer etwas und werden immer so weiter machen.

    • Dann wäre sie die Kurtisane der Banken und nicht der Reichen. Es stimmt, ich habe schon oft auf dem Blog geschrieben, dass man die Banken direkt hätte „retten“ sollen. In Amerika hat man das zum Teil ganz gut gemacht. Man hat die Banken „gerettet“, aber dafür dann große Anteile an den Banken übernommen. Diese Anteile mussten die Banken wieder zurückkaufen. In DL hat man das praktisch nicht gemacht.

      Es ist bekannt, dass sich Steinbrück und Merkel 2008 sehr stark von Ackermann und seinem Umfeld haben beraten lassen. Bis sie gemerkt haben, dass die Deutsche Bank nicht (wie früher) auch die Interessen von DL im Blick hat. Ich sage immer das kommt dabei heraus, wenn man seinen Politikern sehr viel weniger bezahlt, als seinen Bankern und Managern. Aber das wollen die meisten Menschen nicht hören. Wer nicht hören will, muss fühlen.

  4. Hummer in den USA… mit welchem Preis muss man da bei ihnen rechnen, im Verhältniss zum Europäischen, bei dem ich für das Tierchen an der Côte zwischen 200-350€ oder in Kroatien rund 100€ berappen muss?

    • Die Preise 2012 waren schon sehr weit unten, aber 2013 ging es noch einmal weiter runter. Ein ganzer Hummer am Stück kostet so zwischen $3.00 bis $5.00. Das reine Fleisch kostet so $25 pro Pfund. Ein ganzer Hummer im Restaurant kostet auch so $25. Es gibt an der Ostküste sogar Sandwiches mit Hummer bei McDonalds. Hummer war früher ein Essen der armen Leute. Mittlerweile isst die Mittelklasse auch gerne Hummer, aber es ist kein Luxusessen wie in Europa.

      Die Theorie des Eigentums scheint sich hier zu bestätigen: Kapitalismus schützt Natur, Umwelt und Tiere, Kollektivismus und Sozialismus hingegen gehen mit diesen Dingen sehr fahrlässig um, weil es eben „allen“ gehört. Würde man Meere und Wälder privatsieren, ginge es den Tieren besser.

  5. Auf die Bezeichnung Kurtisane der Reichen ist Herr Lafontaine mutmaßlich durch einen Brief durch mich an ihn gekommen. Vor ca. 1,5- 2 Jahren habe ich die Staatsratsvorsitzende Bundesraute in diesem Brief als „Allen Geldsäcken beliebige amerikanische Polithure“ bezeichnet. Benutz hat er diesen Satz in ähnlicher Form kurz darauf bei Amme Will oder Maybritt Illner.
    Und das von mir, einen Gegner der Linken, aber Bewunderer Lafontaines.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s