Der Kommentar zur Finanzkrise

Ein deutscher Kulturjournalist hat es verstanden.
Es ist nur einer, aber einer ist besser als keiner.

Außerdem ist er – neben Henryk M. Broder – einer der
letzten deutschen Sprachvirtuosen. Sein Name: Harald Martenstein.

Advertisements

3 Gedanken zu „Der Kommentar zur Finanzkrise

    • gut ich kenne nicht viel von martenstein, aber das was ich kenne, ist gut. dass er es besser kapiert als seine feuilleton-kollegen, ist wahrlich keine kunst. dass er als nicht-wirtschaftsexperte allerdings mehr durchblick hat als viele ökonomen und gefühlte 80% der europäer und deutschen, das ist schon bemerkenswert. man lese nur die kommentare unter dem artikel, da wird einem ja schlecht. so viel dummheit auf einem fleck, deutschland hat es offensichtlich wahrlich nicht anders verdient.

  1. Ich lese ihn oft im Berliner Tagesspiegel. Er ist zwar ein alt-68-er, aber IMHO eben intelligent, scharfsinnig, nicht verbohrt und daher lernfähig und sehr lesenswert… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s